Kinderschutz: Die Beste Kindersicherung App Test für Android-Handy, iPhone, Windows 10 und iPad 2018

Parental Controls (Kindersicherungen, die den Zugriff auf bestimmte Webseiten, Filme oder Medieninhalte einschränken oder sperren) geben den Haushaltsvorständen bzw. -köpfen, Familienoberhäuptern oder einfach Eltern eine bessere Haltung, was die Nutzung des Internets durch die Jüngeren betrifft und helfen dabei, die Kinder auf ihrer Reise des online Aufwachsens zu begleiten und zu führen. Sich für die richtige Software zu entscheiden ist nicht immer so einfach, wie es erscheinen mag, das ist auch der Grund, warum PCjetzt diese schwere Arbeit den Eltern auch abgenommen hat. Wir haben auf das mühsamste mehrere der besten Kinderschutz-Software-Suites und -Apps getestet, die 2018 am Markt sind. Dazu haben wir einen detaillierten Ratgeber verfasst, welcher dabei helfen soll, das Programm zu finden, was die Bedürfnisse stillt, ins Budget passt und sich mit dem eigenen Erziehungs-Stil am ehesten überschneidet.

Parental Control-SoftwareJeder möchte sein Kind immer beschützen können, egal wann und egal wo. Wie auch das Kind heranwächst, reifer und älter wird, so benötigt man auch eine Kindersicherung-App, die mit dem Kind mitwachsen und immer wieder angepasst werden können. Wenn man alles herausfinden möchte, was man über diese wachsende Kategorie an Kinderschutz-Produkten nur wissen kann, so empfehlen wir, unseren ultimativen Ratgeber über Kindersicherung-App zu lesen.

Die Sache mit den kostenpflichtigen Kindersicherung App

Man könnte sich fragen, ob die Smartphones oder Computer der Kinder nicht bereits über kostenpflichtigen-Optionen verfügt und warum man für irgendetwas anderes noch zusätzliches Geld ausgeben sollte.

Das Hauptproblem, dem sich die meisten Eltern mit dieser Vorgehensweise gegenüber wiederfinden, ist, dass für jede Plattform, die vom Kind genutzt wird, ein neuer Satz an Regeln und Regulierungen auf- und durchgesetzt werden muss. Für jüngere Kinder unter fünf Jahren ist das kaum ein Problem, wenn man allerdings anfängt, in die Tween- (Kinder unter zehn Jahren), Preteen- (Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren) und Teen-Phasen (ab 13 Jahren) kommt, wird man die ersten Widerstände merken.

Kindersicherung App kann für eine Familie viel bedeuten. Für manche ist es ein einfacher Weg, um zu überprüfen, was die Kinder online machen, mit wem sie sprechen oder wer mit ihnen spricht. Wenn man allerdings das Thema der Teenager bespricht, so wird das Ganze zu einem Balance-Akt des Vertrauens, auf Messers Schneide zwischen den Eltern, die das Kind beschützen wollen und dem Teenager, der sich selbst in den Augen der Eltern als vertrauenswürdig etablieren möchten, sitzend.

Ganz egal, wozu sich das Kind entscheidet, im World Wide Web zu tun, wenn man die freie Route wählt, bedeutet dies für jedes Gerät, das man schützen möchte (Smartphone, Laptop, Desktop-Rechner, Spielekonsole, und so weiter), dass man wieder durch den schmerzlichen Prozess der Entscheidungen, was das Kind auf einer bestimmten Plattform tun oder nicht tun kann, gehen muss.

Das ist der Grund, warum es empfohlen ist, auf eine Kinderschutz-Software-Suite zurückzugreifen, anstatt die individuellen Kontroll-Einstellungen, die man unter Windows, Chrome, auf dem iPhone, etc. vorfindet, zu nutzen. Kindersicherung App arbeitet über alle Plattformen auf einmal simultan und zentralisiert die Aktivitäten von allen Kindern in einem einfach handzuhabenden Dashboard. Mit einer guten Kindersicherung App kann man pauschale, umfassende und weitreichende Veränderungen an den Browsing-Einschränkungen für jeden vornehmen oder Regel für Regel und Einschränkung für Einschränkung anpassen, wenn das eher der eigene Stil ist. Das kann keine inner-betriebssystemische Einstellung ermöglichen.

All die Kindersicherung-Suites, die wir uns angesehen und überprüft haben unterstützen Kern-Betriebssysteme auf sowohl Desktop- als auch auf mobilen Endgeräten und garantieren, dass man dasselbe Level an beständigem, einheitlichem Schutz über jedes Gerät erhält – egal, für welches sich das eigene Kind letztendlich entscheidet und auf welchem es am meisten im Internet unterwegs ist.

Funktionen, nach denen man Ausschau halten sollte

Wann immer man einen neuen Parental Control-Dienst abonniert ist es wichtig, bereits im Voraus zu wissen, welchen Arten an Funktionen oder Einstellungen am besten zur individuellen Situation passen. Beispielsweise verfügen manche Suites über wirklich alles Drum und Dran (mit einem guten Einstiegs-Preispunkt, der dem Schnick-Schnack gerecht wird), obwohl man zumeist gar nicht so viele unterschiedliche Optionen und Möglichkeiten benötigt, wodurch man letztendlich genau so glücklich endet, als man es mit einer günstigeren Variante auch tun würde.

Zu wissen, was eine Kindersicherung App tun kann (oder eben auch nicht tun kann), bevor man den „Jetzt kaufen“-Button klickt, ist ein lebenswichtiger Bestandteil des Prozesses, weshalb wir uns auch die Zeit genommen haben, um das, was man wirklich im Detail über diese Funktionen wissen muss, hier auf das Einfachste herunterzubrechen.

Webbrowser-Überwachung: Die erste (und wohl auch die offensichtlichste) Funktion, die jede anständige, etwas auf sich haltende Kindersicherung App haben sollte, ist die Möglichkeit, das Web-Browsing-Verhalten des eigenen Kindes überwachen zu können. Diese Einstellung kann alles umfassen, vom einfachen Überwachen der Aktivitäten bis hin zum direkten Blockieren von Webseiten oder Kategorien von Webseiten, sodass diese gar nicht angezeigt werden können.

Parental Control-SoftwareDie Überwachung der Web-Aktivitäten über alle Geräte, die das Kind verwendet und das Zentralisieren von den Browser-Daten der Kinder an einem Ort ist ein wichtiger Bestandteil der Kreierung eines starken Kindersicherung-Netzwerks. Es sollte ein Hauptanliegen für jeden sein, der sich einen neuen Account bei einem der im Folgenden erwähnten Dienste registrieren lässt.

Zeitplanung: Ein weiteres Must-Have auf unserer Liste der Funktionen ist die Option, einen genauen Zeitplan auf die Geräte der Kinder einführen zu können. Sämtliche Kindersicherung App, die wir uns angesehen haben, lässt dies auf die ein oder andere Art und Weise zu, allerdings kann die Handhabung der Zeitblöcke von Programm zu Programm leicht variieren.

Parental Control-SoftwareManche Dienste könnten es nur zulassen, den mobilen oder Desktop-Webbrowser zu blockieren (wodurch die Kinder trotzdem noch weitertexten und andere Apps weiterhin nutzen können, die von der Blockierung nicht betroffen sind), während andere ganz spezifisch profilieren lässt, wie viele Stunden in welcher Anwendung verbracht werden dürfen oder wie lange ein bestimmtes Spiel an einem Tag gespielt werden kann. Manche werden sogar den Zugriff zum Internet vollkommen trennen, wodurch sämtliche Online-Aktivitäten für eine bestimmte Zeit unmöglich gemacht werden.

App Blocking: Das ist eine weitere Hauptfunktion, nach der man Ausschau halten sollte, da sie Kinder (oder in diesem Fall besonders Teenager) davon abhält, einen Weg um die eingesetzte Blockierung des Webbrowsers zu finden. Zum Beispiel wurde das Anzeigen von Nacktheit in einem Android-Webbrowser blockiert, was allerdings sollte das Kind davon abhalten, einfach den Begriff „porn“ oder „Porno“ in den Google Play Store einzutippen und eine der unzähligen Apps herunterzuladen, die das Durchforsten von Erwachseneninhalten ohne einen Browser zulassen? Die Antwort ist: App Blocking.

Überwachung der sozialen Netzwerke: Mit der Zunahme der sozialen Medien haben sich viele Eltern verloren demgegenüber wiedergefunden, wenn es darum geht, wie genau sie mit den persönlichen Konten der eigenen Kinder umgehen sollten.

Parental Control-SoftwareSoziale Median sind Orte, an denen Kinder sich heutzutage hauptsächlich mit ihren Freunden verbinden können, was es auch so wichtig macht, ihnen die Freiheit zu geben, sich etwas unabhängig zu fühlen, während man sich dennoch darum kümmert, dass niemand versucht, anstößige Kontakte zu den Kindern aufzubauen, während man in die andere Richtung schaut.

Lösungen wie uKnowKids „kennen“ Kinder und Teenager, warum auch rund 90 % der Funktionalität der Suite auf dem Scannen, der Protokollierung und der Überwachung des Lebens der eigenen Kinder auf den sozialen Netzwerken fokussiert sind.

Aufenthalts-Überwachung: Viele Tragzellen bieten bereits eine Art von GPS-basierter Aufenthalts-Überwachung für Eltern, die die Smartphones der Kinder mit dem eigenen Account verbunden haben. Der großartige Teil von Kindersicherung App ist, dass man nicht eine monatliche Rechnung (manchmal sogar bis zu 10 USD pro überwachtem Gerät) bezahlen muss, sondern die Aufenthalts-Überwachung über das Smartphone schon als Teil des Gesamtpakets angeboten wird und im Preis inkludiert ist. Das kann viel Geld sparen und außerdem dabei helfen, ein genaues Auge auf das Kind zu werfen, wenn es außer Haus ist.

Anruf- und SMS-Überwachung: Zu guter Letzt gibt es noch Möglichkeiten zur Überwachung von Anrufen und Textnachrichten. Unter allen Programmen, die wir getestet haben, tauchte dieses Feature nur unter Android auf, unter iOS ist es nicht verfügbar, da das Betriebssystem aus dem Hause Apple die App-Berechtigungen auf seiner eigenen Plattform anders handhabt (abgesehen von uKnowKids, mehr dazu später).

Mit dieser Tatsache kann es Eltern den gesuchten Seelenfrieden zusichern, wenn die Kinder ein Android-Gerät nutzen, da man somit die Möglichkeit hat, zu kontrollieren, mit welchen Kontakten die Kinder sprechen können. Zudem kann man mit bestimmten Kindersicherung-Suites auch Nachrichten mitlesen und Gespräche mithören oder aufzeichnen lassen.

Die Schlüssel zu einer großartigen Kindersicherung App

Was aber haben manche Kindersicherung-Optionen, was sie viel brauchbarer und praktischer als andere macht? Über welche Funktionen muss eine Kindersicherung App verfügen, um einen Vorsprung gegenüber den anderen Programmen zu holen?

Ein gut gestaltetes Dashboard: Jede Kindersicherung App am heutigen aktuellen Markt beginnt und endet an einem Ort: Dem integrierten Dashboard.

Parental Control-SoftwareDas Dashboard ist der Ort, wo Eltern sich einen Überblick darüber verschaffen können, was die Kindersicherung-Einstellungen machen, welche Inhalte blockiert werden, was sich die Kinder ansehen und was sie tun und so weiter. Eine gute Kindersicherung App macht den Prozess für jeden Nutzer so einfach als nur möglich, indem das Programm alles, was man wissen muss, in einem optisch sauberen Format zusammenfasst, während es außerdem einfach gehalten wird, Regeln zu ändern oder neue Einschränkungen hinzuzufügen.

Mobile Überwachung und Benachrichtigungen: Eine weitere Schlüsselkomponente einer guten Kinderschutz-Software ist die Möglichkeit, sofort benachrichtigt zu werden, wenn das Kind irgendwo hin navigiert, wo es nicht sollte. Der Erfolg lässt sich zweierlei messen. Einerseits bleibt man so auf dem Laufenden, wie sich das Browsing-Verhalten der Kinder in Echtzeit verändert, andererseits kann, sofern die Kindersicherung App über eine „Zugriffs-Anfragen“-Funktion verfügt, eine Seite sofort freigegeben und der Whitelist hinzugefügt werden, die zuvor vielleicht fälschlicherweise blockiert wurde, sofern das Kind den Zugriff auf diese Seite benötigt.

Parental Control-SoftwareDas erlaubt es dem Kind, die zugelassenen Inhalte ohne Impedanz zu durchsuchen und gibt ihnen ein Gefühl, dass die Eltern einem vertrauen, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen, nachdem eine Seite freigegeben wurde.

Flexible Preispläne: Keine zwei Haushalte oder Familien können komplett identisch sein, deshalb ist es für Unternehmen, die Kindersicherung-Lösungen anbieten, so wichtig, eine breitgefächerte Reichweite und Auswahl an Preisplänen und Bezahloptionen zu bieten, um jede Lebenssituation abdecken zu können. Beispielsweise ermöglicht Qustodio es, eine Struktur von 5, 10 oder 15 Geräten zu abonnieren, die auch preislich entsprechend gestaffelt sind. Wenn es also nur eine geringe Anzahl an Geräten bzw. Personen innerhalb des eigenen Haushalts gibt, die Aufsicht und Überwachung benötigten, so wird man nicht zwingend für zusätzliche Geräte bezahlen müssen, die man niemals benötigt.

Ein solides Support-Team: Zu guter Letzt sollte jedes Unternehmen, welches Kindersicherung-Lösungen bietet, auch über eine beträchtliche Anzahl an Support-Optionen verfügen, aus denen man wählen kann, wenn man technisch nicht so versiert ist und eventuell Hilfe benötigt. Es ist kein Geheimnis, dass Kinder heutzutage die moderne Technik besser entschlüsseln und verstehen können, als die eigenen Eltern es können. Um diesen Umstand zu schlagen und zu bestreiten, müssen Unternehmen, die Kindersicherung-Lösungen anbieten, über ein reaktionsfreudiges Support-Team verfügen, welches fähig ist, Eltern durch alles zu führen, was sie wissen müssen, um ihre Kinder im Zaum halten zu können.

Natürlich gibt es keine Lösung, die die Kinder dauerhaft davon abhalten wird, neuere oder gar originellere Wege zu finden, die Überwachungs-Software zu umgehen, wodurch es auch gut ist, die Möglichkeit zu haben, einen kurzen Anruf zu tätigen und eine weitere Einweisung zu erhalten, was nun zu tun ist, nachdem die Kinder herausgefunden haben, wie sie durch das neu entstandene Loch im Zaun kriechen können.

Die beste Kindersicherung App des Jahres 2018

1. Qustodio Kinderschutz-Software – Das Beste, was man nur finden kann

Qustodio Kinderschutz-Software

Vorteile:

  • l Support über mehrere Plattformen hinweg.
  • l Browser-unabhängiger Inhaltsfilter, der auch mit HTTPS umgehen kann.
  • l Zeitplaner für Internet-, Gerät- und Anwendungsnutzung.
  • l Aufenthaltsüberwachung.

Nachteile:

  • l Kostspielig.
  • l Die soziale Überwachung („Social Monitoring“) überwacht nur die Plattform Facebook.
  • l Veraltetes Webportal.
  • l Einige Einschränkungen unter iOS.

Zusammenfassung: Die Kinderschutz-Software Qustodio ist ein weitestgehend konfigurierbares, einfach zu managendes Tool, um die Aktivitäten der Kinder auf Windows-, Mac-, iOS- und Android-Geräten genau im Auge zu behalten.

Kindersicherung-Suites haben weite Wege zurückgelegt, seitdem sie auf den Markt gekommen sind, nirgendwo anders ist die Evolution von Funktionen und Funktionalität so offensichtlich wie bei Qustodio. Bei Qustodio handelt es sich um eine Suite, die mehrere Apps beinhaltet, welche es ermöglichen, Kindersicherungen auf Windows, OSX, Android, iOS und sogar am Kindle einzurichten. Außerdem bietet Qustodio die umfangreichste Liste an Funktionen und Features an, die wir bis jetzt gesehen haben.

Wir möchten es direkt sagen: Es gibt keinen einzigen Aspekt in der Kindersicherung-Erfahrung, welchen Qustodio nicht objektiv am besten bearbeiten kann (vielleicht abgesehen von ein bisschen iOS-Magie, die uKnowKids noch später in dieser Liste verrichten kann). Abgesehen davon verrichtet Qustodio absolut immer ausgezeichnete Arbeit, egal, ob es um das Aufsetzen und zum Laufen bringen des Programms, das Liefern von einer ausgedehnten Auswahl von Filtern, die altersabhängig über das Browsing-Verhalten der Kinder gelegt werden können oder einfach um das Aussehen und Gefühl rundum geht.

Wenn wir an Qustodio etwas auszusetzen hätten (und wir klammern uns wirklich an jedem Strohhalm fest, um wenigstens eine Kleinigkeit zu finden, die mit dem Dienst nicht stimmt), so wäre es das Fehlen einer Möglichkeit für die Kinder, Zugriff auf eine fälschlich blockierte Seite anzufordern. Diese Funktion macht es Eltern grundsätzlich einfacher, ihren Kindern unterwegs grünes Licht zu geben, besonders, wenn die App eine Art der mobilen Benachrichtigungs-Funktion beinhaltet. Ohne diese könnten Kinder unter Umständen mehrere Stunden darauf warten, bis die spezifische Domain manuell über das Qustodio-Dashboard wieder freigegeben wird.

Abgesehen von dieser Hauptbeschwerde überstrahlt Qustodio jede andere Kinderschutz-Software dieser Klasse. Damit beweist das Unternehmen, dass man, selbst wenn man nicht einen solch großen Namen wie Norton oder Kaspersky hat, trotzdem größer und besser werden kann.

2. Kaspersky Safe Kids – Die beste Nutzererfahrung

Vorteile:

  • l Erschwinglich.
  • l Keine Begrenzung an Geräten oder Kinderprofilen.
  • l Flexible Kontrolle von Gerät- und App-Nutzung.
  • l Stabile Web-Filter und Geofencing.
  • l Umfassendes Alarm-System.

Nachteile:

  • l Mehrere iOS-Einschränkungen.
  • l Inhaltsfilter sind auf bestimmte Browser eingeschränkt.
  • l Social Monitoring (Überwachung der sozialen Medien) deckt nur Facebook und VK ab.
  • l Träges Web-Interface

Zusammenfassung: Kaspersky Safe Kids ist ein leistbares Kindersicherung-Überwachungs-System, voll mit unzähligen Funktionen, für Desktops und mobile Plattformen, welches keine Einschränkungen über die Anzahl von Geräten, die man überwachen kann, festlegt.

Kaspersky Safe Kids

Kaspersky war und ist immer noch einer der besten Antivirus-Software-Anbieter im Internet von heute und obwohl manch sorgenerregende Neuigkeiten, die man vielleicht vor einigen Jahren über den CEO und seinen Verbindungen zur Cybersecurity Unit des Kremls gehört hat, so sind sie immer noch eine Top-Wahl für uns, wenn es um die beste Kindersicherung App des Jahres 2018 geht.

Warum? Nun, letztendlich geht es doch nur um die Nutzerfreundlichkeit. Kaspersky Safe Kids übertrifft einfach auf fast jeder Metrik, die wir getestet haben, egal, ob man davon spricht, wie intuitiv sich die App gegenüber der Eltern auftut oder ob es darum geht, wie genau der Erkennungsassistent arbeitet, was das Übermitteln des Browserverlaufs der Kinder betrifft und wie gut er weiß, welche Seiten markiert werden müssen und welche allein gelassen werden können.

Wir haben eine Genauigkeit von fast 100 % über all unseren Erkennungstests feststellen können, das beste Ergebnis unter allen Optionen, die wir in dieser Auswahl vorstellen. Dieses Resultat wurde teilweise dank der Leichtigkeit des Nutzungsaspekts der Software erreicht, die es überaus einfach macht, vorsichtig anzupassen und zu kontrollieren, welche Art von Inhalten von den Kindern aufgerufen und angesehen werden dürfen und welche eben nicht.

Zusätzlich dazu gibt es noch die beste Ausgabe von Kundenservice und Support, sowie auch Kasperskys preisgekrönte Antivirus-Software (ein Upgrade, welches separat von Safe Kids kommt, aber nahtlos in die Software integriert werden kann, sofern dies gewollt ist). Mit all diesen Zutaten verfügt man alles, was man für das beste Rezept für Kinderschutz und Erfolg durch Kindersicherung benötigt.

3. Norton Family – Bestes Preis-Leistungsverhältnis

Norton-family

Vorteile:

  • l Leistbar.
  • l Ausgezeichnetes Web-Dashboard.
  • l Einstellungen lassen sich quer über alle Geräte anwenden.
  • l Keine Einschränkungen, was die Anzahl an geschützten PCs, Smartphones, Tablets oder Kindern betrifft.
  • l Überwacht den Aufenthaltsort des Kindes.

Nachteile:

  • l Funktioniert nicht auf Macs.
  • l Es gibt keine kostenlose Version mehr.
  • l Blockiert in nicht unterstützten Browsern keine HTTPS-Seiten.
  • l Browsererweiterung ist sehr leicht umgeh- und deaktivierbar.
  • l Funktionen sind von der genutzten Plattform abhängig.
  • l Mangelnde Überwachung der sozialen Medien.

Zusammenfassung: Das erstklassige Web-Interface von Norton Family, sowie eine Reichweite von Funktionen macht es den Eltern einfach, die Aktivitäten ihrer Kinder über viele Geräte zu überwachen und zu managen, auch, wenn Norton Family nicht auf Macs funktioniert.

Trotz des einschüchternden Preises für einen Jahrespass des Norton Family-Netzwerks an Kindersicherung-Anwendungen (nämlich 49,99 USD), so scheint dies nicht die günstigste Option da draußen zu sein, das beste Angebot der Stadt sind wohl 59,99 USD für die komplette Bibliothek des Norton Antivirus und Netzwerk-Schutz-Anwendungen.

Nachdem das Unternehmen erkannt hat, dass viele Familien vor einem Problem stehen, wenn es darum geht, für beides, sowohl einen Antivirus sowie auch noch obendrauf für eine Kindersicherung-Anwendung zu bezahlen, hat Norton seine eher Budget-bewussten Kunden kapitalisiert und ein nahezu perfektes Kindersicherung-Paket in ihr größeres Netzwerk an Schutz-basierter Software gepackt.

Als eine Erhöhung von zehn USD kostet das Upgrade auf Norton Premiere nur 0,83 USD pro Monat für Eltern, um zusätzlich den besten Schutz, den man nur bekommen kann, zu erhalten. Norton implementiert viele derselben Design-Elemente aus den Antivirus-Optionen in die Kindersicherung-Suite, die Bemühungen machen sich doppelt bezahlt.

Alles ist gut ausgelegt und für den normalen Nutzer leicht zu verstehen, vom Überwachungs-Dashboard bis hin zum Einstellungsmenü, allerdings bietet es eine faszinierende Anzahl an erweiterten Optionen, mit denen man ebenso herumspielen kann (für jeden, der an so etwas interessiert ist).

Wenn man jemand ist, der nach Budget einkauft und den absolut besten Weg beschreiten will, um die eigenen Kinder von jeder Seite zu beschützen (Malware, Spyware und böswillige Links inklusive), so ist Norton Family plus die Norton Antivirus Premier-Suite genau die richtige Wahl!

4, Net Nanny

nanny

Vorteile:

  • l Unterstützt Windows, Mac und Android.
  • l Web-basierte Konfiguration und Meldung.
  • l Kraftvolles, starkes Filtern.
  • l Internet-Nutzungszeit-Zeitpläne sind über mehrere Plattformen anwendbar.
  • l App-Kontrolle für Android.

Nachteile:

  • l Keine neuen Updates.
  • l Kostspielig.
  • l Keine Aufenthaltsorts-Überwachung.
  • l Keine erweiterte Zeitmanagement-Kontrolle.
  • l Eingeschränkte Funktionen für iOS.

Zusammenfassung: Die web-zentrierte und über mehrere Plattformen laufende Annäherung der Net Nanny an das Thema Kindersicherung macht sie zu einer nützlichen Option für die moderne Welt, allerdings gab es seit einigen Jahren keine substanziellen Updates mehr.

Es stellte sich heraus, dass die Net Nanny eine der besten Kindersicherung-Anwendungen ist, die wir innerhalb dieses Artikels getestet haben ist. Diese Anwendung ist eine von denen, die über extrem widerstandsfähige Filter verfügen, mit denen unangemessene Inhalte und Webseiten blockiert werden. Die Net Nanny könnte mit ESET am selben Podest stehen. Sämtliche unangemessene, für Erwachsene vorgesehene und Gewalt enthaltende Bilder, Videos und Quellen werden sofort und vollständig blockiert. Es gibt keine Möglichkeit für das Kind, dies irgendwie zu umgehen oder abzuschalten. Außerdem werden auch Anwendungen sehr gut blockiert.

Die Net Nanny ist eine perfekte Wahl, wenn man zeitliche Limits für einige bestimmte Anwendungen oder Webseiten festlegen möchte. All die sozialen Netzwerke sind mit Hilfe dieser unglaublichen Anwendung sehr einfach zu managen. Was die Überwachung von Textnachrichten betrifft, hat die Net Nanny nur wenig zu bieten, alle anderen Kindersicherung-Optionen sind jedoch großartig.

Außerdem ist die Net Nanny die beste Wahl, wenn man sie als Kindersicherung-Werkzeug auf nur einem Gerät nutzen möchte. Innerhalb der ersten 14 Tage kann ein kostenloser Testzeitraum genutzt werden. Wenn einem die Anwendung zusagt, kann man sie für nur 13 USD pro Jahr erwerben. Dieser Preis wird gleich noch viel erschwinglicher, wenn man all die Vorteile und Funktionen der Net Nanny bedenkt.

5. uKnowKids – Strenge Überwachung der sozialen Medien

uKnowKids

Vorteile:

  • Außerordentlich gestaltetes Dashboard.
  • Einfacher Setup-Prozess.
  • Umfassende Überwachung der sozialen Netzwerke mit vielen Funktionen.
  • Die einzige iOS-Anwendung mit vollständiger Überwachung.
  • Kostenloser Testzeitraum über sieben Tage.

Nachteile:

  • Keine Optionen zur Web-Filterung.
  • Keine Optionen zur Internet-Blockierung.
  • Support-Optionen sind eingeschränkt.

Während einige der Programme, die wir zuvor erwähnt haben, eine gewisse Art und Weise der Überwachung der sozialen Netzwerke in ihren Software-Paketen integriert hatten, so macht es niemand so wie uKnowKids. Unter dem Wissen, dass Kinder und Teenager im Durchschnitt bis zu neun Stunden auf den sozialen Medien verbringen, hat das Unternehmen sich entschieden, die Überwachung der Aktivitäten in den sozialen Netzwerken als ihren Hauptverkaufspunkt festzulegen. Und sie haben es so gut gemeistert, wie es keine andere Software-Suite jemals könnte.

Die bloße Anzahl an Social Media-Netzwerken und -Apps, die uKnowKids überwachen kann, stellt alle anderen Mitstreiter dieser Auswahl in den Schatten. Die Liste beinhaltet: Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, WhatsApp, Viber, Facebook Messenger, KiK und viele weitere.

uKnowKids verfügt über gründliche Protokollierung und Meldung von all diesen Apps, als auch eine Anzahl von mobilen Überwachungs- und Tracking-Optionen für iOS, die für diese Software allein exklusiv sind. Dies wird durch das iCloud-Anmelde-Feature ermöglicht, welches es erlaubt, alle Bilder einzusehen, die das Kind aufnimmt, die Nachrichten zu lesen, die das Kind erhält und sendet – so ziemlich alles, was man in einem iCloud-Account finden kann: uKnowKids überwacht es für die Eltern.

Mit all diesen umfangreichen sozialen und mobilen Optionen, aus denen gewählt werden kann, kommt auch ein Kompromiss mit: Keine Web-Filter und keine Funktion zum Blockieren von Inhalten. Obwohl uKnowKids die offensichtliche Wahl für Eltern von Teenagern ist, die auf ihre sozialen Verhaltensmuster mehr als auf alles andere achten sollten, so wird man leider keine Möglichkeit finden, Apps zu blockieren und Inhalte zu filtern, was besonders bei jüngeren Kindern wichtig ist.

Mit diesen Informationen scheint auch nichts mit einem hybriden Ansatz zu sein. Man hat immer die Option, eine andere Suite zu installieren und beide Programme mit ihren eigenen, individuellen Stärken laufen zu lassen – beispielsweise Qustodio in Kombination mit uKnowKids – um die vollständige Kindersicherung-Erfahrung zu machen!

Was man noch wissen sollte

Kindersicherung-Suites kommen in vielen unterschiedlichen Formen und Größen, für jede Familie gibt es ein Programm oder eine App-Sammlung, die für die individuelle Situation am besten funktioniert. Mit diesem Wissen und der Tatsache, dass man kein Interesse mehr an glanzlosen, langweiligen Software-Suites hat, die dem, was man erwarten kann, nicht annähernd gerecht werden, so kann man gar nichts falsch machen, indem man sich für unsere Nummer eins, die Qustodio Kinderschutz-software, entscheidet.

Was aber sollte man noch bedenken, wenn es um die Sicherung des Heim-Netzwerks vor jedem, der einem selbst (oder den eigenen Kindern) einen digitalen Schaden zufügen will, geht? Zu aller erst ist es wichtig, die Tiefen des Internets erst mit einer soliden Antivirus-Lösung zu betreten, daher sollte man sich unsere jährliche Zusammenstellung der besten Antivirenprogramm des Jahres 2018 ansehen, um das eigene Netzwerk vor Bedrohungen wie Malware, Adware und Spyware einfach zu schützen.

Als nächstes empfehlen wir es, eine weiter Schutzschicht über das eigene Netzwerk zu legen, indem man sich Hilfe von den besten VPNs des Jahres 2018 holt. Eine VPN ist ein narrensicherer Weg, um die wahre Identität der Kinder während dem Browsen online zu schützen und außerdem es sowohl Hackern als auch Werbetreibenden unmöglich zu machen, Daten zu sammeln.

Egal, wofür sich das eigene Kind entscheidet, was es online macht, es ist immer wichtig, als Elternteil einen strengen Blick darauf zu werfen, sodass man die Kinder in die richtige Richtung führen (oder sie liebevoll dorthin schubsen) kann. Mit einer soliden Auswahl an auf dem Netzwerk installierten Kindersicherungen wird garantiert, dass die Kinder sicher bleiben, während sie zugleich auch die unterschiedlichen Bände an Wissen genießen, die das Internet zu bieten hat. Egal, ob die Kinder für ihre Abschlussprüfungen lernen oder sich nur einen Marathon an Minecraft-Videos reinziehen, sollte man doch die Kontrolle über das Browsing-Verhalten übernehmen und sich noch heute für die beste Kindersicherung App des Jahres 2018 entscheiden!

Weiterlesen:
Handy-Überwachung per Spionage App Android & iPhone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.