Bester Gaming Laptop Test 2018 Kaufleitfaden

Gaming-Laptops haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es ist nicht mehr nötig massive Lüftungssysteme zu verbauen, um die Wärmeabgabe der mobilen Grafikchips zu bewältigen. Dadurch haben sich Gaming-Laptops deutlich verkleinert, und bieten Desktopgrafik in tragbarer Form.

Gaming Laptop Test

Dies ist zu einem großen Teil durch Nvidias Pascal GPUs möglich. Die 10er-Serie der Grafikkarten ist leistungsstärker und effizienter als je zuvor. Durch höhere Taktungsraten und niedrigere Temperaturerzeugung, als bei vorherigen Generationen, ist es nun möglich, GTX 1060 und 1070 GPUs in Laptops zu packen, die meist weniger als ein Zoll breit sind. Was jedoch noch besser ist, ist das die Karten der 10er-Reihe keine verkleinerte mobile Versionen sind, sondern genauso leistungsstark wie ihre Desktop-Pendants. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, opfert Nvidias neue Max-Q-Design Idee ein wenig Leistung, um dadurch den Stromverbrauch weiter zu senken. Dieses System ist dünn, leise und leicht aber dennoch sehr leistungsfähig. Hier findest du unsere Favoriten in dieser Kategorie und wir haben auch einen eigenen Max-Q- Ratgeber erstellt.

Es ist beeindruckend, wie sich die Laptop-Bildschirme in ihren Features und Leistungen immer mehr den Desktopvarianten nähern. Funktionen wie hohe Bildwiederholungsraten, 1440p oder 4K-Auflösung und G-Sync-Technologie sind nicht länger auf Tabletop-Faktoren beschränkt. Und das Beste daran, eine Kombination aus diesen Eigenschaften kann schon zu einem angemessenen Preis erworben werden.

Bei der Erstellung dieses Ratgebers, haben wir buchstäblich einen Stapel von Gaming-Laptops verschiedener Hardware-Hersteller durchgearbeitet. Wir haben unsere Auswahl auf Laptops mit einer GTX 1070 GPU beschränkt, weil diese Spezifikationen das beste Verhältnis aus Leistung, Funktionen und Preis für die Mehrheit der Spieler ergeben. Die Budgetkategorie beschränkt sich auf Laptops mit einer GTX 1060 GPU. Bei den schlanken Max-Q-Systemen haben wir uns auf die preisgünstigere GTX 1070 Variante konzentriert, in Kürze werden wir jedoch die GTX 1080 Max-Q-Systeme testen.

Wie findet man den richtigen Gaming-Laptop?

Gaming Laptop Test

Gaming-Desktops von PCs sind super. Leider sind sie nicht tragbar und es ist mühsam sie herumzutragen. Auch kann man sie nicht in Flugzeugen oder Zügen verwenden. Glücklicherweise haben Gaming-Laptops große Veränderungen über die letzten Jahre mitgemacht. Sie sind in allmöglichen verschiedenen Formen, Preisen und Konfigurationen erhältlich. Das Problem ist dabei, dass es sehr schwierig sein kann, sich für einen Gaming-Laptop entscheiden zu müssen, wenn man sich nicht ausreichend informiert hat. Deshalb sind wir hier, um zu helfen. Auf den nächsten Seiten findest du unsere 10 Tipps zum Kauf eines Gaming-Laptops.

Monitor

Es gibt viel zu beachten, wenn man sich einen Laptop Monitor ansieht. Der offensichtlichste Aspekt ist die Größe des Bildschirms. Ein kleinerer 14-Zoll Gaming-Laptop wird heutzutage in einer sehr portablen Form angeboten, während ein 17- oder 18-Zoll-Bilschrim wahrscheinlich dicker und schwerer ist. Diese werden aber auch mit leistungsstärkeren Funktionen ausgestattet sein. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, z.B. MSI und Razer stellen dünne 17-Zoll-Laptops her.

Meist wichtiger als die reine Größe ist die Auflösung. 1080p ist meist der Standard, dies ist auch die Auflösung, die wir dir empfehlen würden, wenn du hauptsächlich damit gamen möchtest. Während Gaming-Laptops über Desktop äquivalente Grafikkarten und 4K-Displays verfügen, ist die Auflösung auf moderner Hardware immer noch eine Herausforderung. Versteht uns nicht falsch, 4K ist super für Videos (für die begrenzte Auswahl an 4K-Videos), aber es ist einfach zu belastend für die heutige Hardware, um es empfehlen zu können. Momentan sollte man sich das Extra-Geld dafür also besser sparen. Aber was ist mit 2560×1440 Auflösung? Während 1440p Panels sich gut anhören mögen, scheint die Mehrzahl der Laptop-Hersteller diese Auflösung ausgelassen zu haben, da sie außer bei Telefonen, Tablets und Desktop-Monitoren eher unüblich ist.

Das nächste was man beachten sollte ist, ob der Monitor ein IPS (In-Plane Switsching) oder TN (Twisted Nematic) Panel verwendet oder nicht. IPS-Panels sind meist etwas teurer, jedoch lohnt sich die Investition, da die zusätzlichen Kosten einen größeren Betrachtungswinkel und bessere Farbgenauigkeit bringen. Die Farben wirken lebendiger, was sie wiederum sehr nützlich für Foto- und Videobearbeitung macht. Als Referenz, Smartphones verwenden hauptsächlich IPS-Displays.

Ein weiterer Faktor ist die Aktualisierungsrate. Wenn man einen 60HZ-Monitor hat (die gängigste Bildwiederholungsrate), ist es nicht wichtig, ob die GPU in der Lage ist Spiele mit 100 Bildern pro Sekunde wiederzugeben, da der Monitor den FPS auf die Bildwiederholungsrate des Bildschirms anpasst. Manche Gaming-Laptops verfügen über eine Bildwiederholungsfrequenz, die höher ist als 60 HZ, wobei dies vor allem bei eigenständigen Monitoren der Fall ist.

Der attraktiv benannte Sager NP9870-S bietet eine 75Hz-Anzeige, die eine 75fps Ansicht erlaubt. Neben der statischen Aktualisierungsrate, gibt es jedoch noch eine neue Technologie, die variable Aktualisierungsraten hat. Dadurch erhält der Monitor durch die Grafikkarte die Aktualisierungsfunktion. Dadurch kommt es zu einer flüssigeren Leistung, ohne jegliche Ruckler oder Hänger, selbst bei niedrigen Frameraten. So können 30fps deutlich flüssiger wirken als sonst. Wenn man es noch nie zuvor gesehen hat, hört es sich zu gut an, um wahr zu sein- aber es funktioniert! Von Nvidia gibt es G-Sync und von AMD gibt es FreeSync.

Trackpad

Obwohl man beim Gamen meist eine Maus verwendet, sollte man sich dennoch nicht für ein schlechtes oder mittelmäßiges Trackpad entscheiden. Leider ist es relativ schwierig herauszufinden, ob ein Trackpad gut ist, wenn man es nicht selbst ausprobiert. Wenn man es nicht bei einem Freund oder im Geschäft testen kann, sollte man sich auf Bewertungen stützten. Man sollte sich auch darüber informieren, ob es alle wünschenswerten Funktionen bietet, die man sich erwartet. Kann man mit zwei Fingern scrollen? Kann man mit zwei Fingern vergrößern? Sind die Tasten unterhalb des Pads integriert oder sind es separate Tasten? Einige Gaming-Laptops, wie die 14er-Serie von Alienware, verfügen sogar über leuchtende Trackpads. Es ist zwar keine wichtige Funktion, aber es kann das Spielerlebnis interessanter gestalten.

Tastatur

Eine gute Tastatur verfügt über eine ordentliche Betätigungsleistung und sollte wie eine Desktop-Tastatur eine gute Haptik besitzen. Eine schlechte Tastatur wird sich ungenau und nicht präzise anfühlen. Man wird sich häufig wundern, ob man eine Taste nun wirklich gedrückt hat oder nicht. Während MSI mit einer mechanischen Tastatur einen verrückten Laptop-Giganten vorstellt, ist dies nicht notwendig und auch ein wenig übertrieben.

Viele Gaming-Tastaturen bieten eine eingebaute Beleuchtung an, obwohl dies nicht zwingend notwendig ist. Es kann jedoch bei wenig Licht sehr nützlich für die Eingabe sein. Schickere Laptop-Tastaturen bieten anpassbare RGB-Beleuchtung. Es kann zwar ein nettes Extra sein, aber sie sollten sich nicht dazu verpflichtet fühlen, dafür mehr Geld auszugeben.

Lautsprecher

Gaming Laptop Test

Heutzutage findet man kaum noch schlechte Lautsprecher in Gaming-Laptops. Wir sagen zwar nicht, dass alle dich umhauen werden, aber die meisten Lautsprecher liefern eine solide Leistung. Wenn du Games spielst, wirst du wahrscheinlich Kopfhörer tragen, dennoch ist es erwähnenswert, dass viele Gaming-Laptops integrierte Subwoofer auf der Unterseite haben und dadurch über eine verbesserte Akustik verfügen.

Größe und Gewicht

Entgegen der häufigen Meinung ist ein schmaler Laptop nicht immer auch besser. Während ein 1,8 Kg Modell mit 20 cm Breite gut zu transportieren ist, sind dünne Gaming-Laptops anfälliger für Überhitzung und Leistungsdrosselung. Zudem sind sie in der Regel weniger leistungsstark als ihre Konkurrenz. Die Abmessung des Laptops kann auch Einfluss auf die Geräuschentwicklung haben. Je wärmer ein Laptop wird, desto lauter sind auch die Lüfter, die versuchen den Laptop kühl zu halten.

Es kommt also hauptsächlich darauf an, wonach man sucht: Wenn du Spiele wie League of Legends, Counter-Strike und Dota 2 spielen willst und einen tragbaren Laptop suchst, dann solltest du ein dünnes Modell kaufen. Wenn man leistungsintensivere Spiele, wie Battlefield 4 oder Metro Last Light, spielen möchte und ein langlebiges Modell sucht (Laptops die ständig zu warm werden, neigen dazu, schneller kaputt zu gehen), sollte man sich für ein etwas größeres und damit sperrigeres Modell entscheiden.

Anschlüsse

Achte beim Kauf eines Laptops auch auf die vorhandenen Anschlüsse. Kann es alle USB-Geräte aufnehmen, die du verwenden möchtest? Wie viele USB 3.0 und wie viele USB 2.0 Anschlüsse sind vorhanden? Gibt es eine USB-C-Verbindung? Verfügt es über einen SD-Kartenslot? Was ist mit HDMI/DisplayPort-Anschlüssen für den Monitor? Ethernet-Anschluss? Behalte diese Faktoren gut im Auge, wenn du dich für ein Modell entscheidest.

Prozessor

Für Gamer empfehlen wir ein Quad-Core-Laptop von Intel. Alles was Quad-Core übertrifft, ist grundsätzlich überflüssig, da die heutigen Games nicht dafür optimiert sind. Neben der Anzahl der Prozessorkerne, ist die Prozessorfrequenz von großer Bedeutung. Die Prozessorfrequenz gibt an, wie schnell die CPU läuft. Zum Beispiel hat der i7-6700HQ eine Basisprozessorfrequenz von 2,6 GHz, kann jedoch bei Bedarf bis zu einer Frequenz von 3,5 GHz beschleunigen. Des Weiteren verfügen einige Intel-Chips über Hyperthreading, was zwar gut für die Produktivität ist, jedoch kaum Auswirkungen auf die Games hat.

Manche Anbieter von Gaming-Laptops verbauen Desktop CPUs in großen Laptopgehäusen, aber wenn man nicht gerade nach einem Desktop Ersatz sucht, bezahlt man damit nur drauf.

RAM

Für Gaming sollte man über 8 GB RAM oder mehr verfügen. Wenn man viel mit Google Chrome arbeitet, wird der Browser soviel RAM verbrauchen wie er nur kann, daher sollte man sich eventuell für 16 GB entscheiden. Alles was über 16 GB ist, ist für Gaming unnötig. Wir empfehlen, die RAM für Dual-Channel-Modus einzurichten. Das bedeutet, dass man zwei RAM-Speicher, anstatt nur einem hat. Obwohl das in der Zukunft etwas preisintensiver werden wird, bietet Dual-Channel eine größere RAM-Bandbreite. Solange man 1600MHz oder höher läuft (wie die meisten Gaming-Laptops) ist die Geschwindigkeit des RAMs kein Problem. Schnellere RAM Geschwindigkeiten können wirkungsvoll für integrierte Grafiken sein, jedoch wird kein großer Unterschied für einen Laptop mit separatem Grafikprozessor bemerkbar sein.

Grafikkarten

Wenn man von eigenständigen Grafikkarten spricht, scheint Nvidia der Marktführer in Bezug auf mobile GPUs zu sein. Wenn man die meisten Spiele bei 1080p mit hohen Einstellungen spielen möchte, sollte man sich für GeForce GTX 1050 Ti entscheiden. Wenn man die Auflösung maximieren will, empfehlen wir die GTX 1060. Wenn man jedoch keine Spitzenleistungen erwartet, ist eine Einsteigervariante wie GTX 1050 ausreichend. Vor allem wenn man keine anspruchsvollen Spiele, wie Counter-Strike: Global Offensive und League of Legends, spielt. Sogar Intels Iris Pro integrierte Grafikkarte wird wahrscheinlich genügen.

Wenn man nach etwas Leistungsstärkerem sucht, um die hohe Bildwiederholungsfrequenz eines Laptopmonitors zu nutzen, ist GTX 1070 eine gute Wahl. Wenn man vor hat auf 4K zu spielen, sollte man sich für GTX 1080 entscheiden. Eine weitere Funktion, die man beachten muss, ist wie viel VRAM (Video-RAM) eine mobile GPU hat. Momentan sind 2GB von GDDR5 VRAM für 1080p geeignet, und 4 GB und höher ist geeignet für Laptops mit einer höheren Auflösung. Mehr VRAM kann Sinn machen, wenn man sehr aufwendige Games spielt oder mit einer wirklich hohen Auflösung spielt.

Speicher

Eine Solid-State Speicherdisk ist ein Muss. Ein Sprichwort, das ich benutze: „ Freunde lassen Freunde keine Computer ohne SSDs kaufen“, dasselbe gilt auch für Laptops. Idealerweise hat man eine SSD mit mindestens 240 GB und zusätzlich eine Festplatte für die Massenspeicherung von Spielen.

Wenn man keine 240 GB SSD oder größer hat, sollte man zumindest 120 GB für das Betriebssystem habe. Dadurch kann der Laptop um einiges schneller booten (14 Sekunden und weniger) und sollte auch insgesamt wesentlich reaktionsfähiger im Umgang sein. Entscheide dich jedoch gegen Laufwerke mit Solid-State-Hybrid. Im Grunde sind das lediglich Festplatten mit einer kleinen Caching-SSD. Sie sind zwar ein wenig schneller als HDDs, aber dennoch langsamer als reine Solid-State-Laufwerke.

Wenn man etwas Schnelleres benötigt, kann man einen Laptop mit zwei SSDs erwerben und diese in RAID 0 konfigurieren. Mit RAID 0, ist es möglich, dass die Daten auf beiden Laufwerken verloren gehen, wenn auch nur eines ausfällt, dennoch kann man damit bis zur doppelten Geschwindigkeit erreichen.

SSDs sind in einer Vielzahl von Formen erhältlich, darunter 2,5 Zoll SSDs (wie die, die man in einem Desktop verwendet) oder kleinere mSata und M.2 Modelle. M.2-SSDs verwenden nun mehrheitlich das schnellere NVMe-Protokoll, das sogar noch schneller als zwei herkömmliche SATA- basierte SSDs in RAID 0 ist. Ein Beispiel ist der 960 Evo von Samsung. NVMe-SSDs sind jedoch auch preisintensiver als herkömmliche SSDs und sollten daher vorerst nur als „nettes Extra“ berücksichtigt werden.

Unsere Empfehlung

1, Asus ROG GL502VS (der leichteste GTX 1070 Laptop)

Dank Nvidias GeForce 10-Serie sind Gaming-Laptops eine sinnvolle Alternative zu Gaming-Desktops. Für Gamer, die einen Laptop wollen, den sie leicht transportieren können, aber keine Einbußen bei der Leistung machen wollen, gibt es eine große Auswahl an geeigneten Optionen auf dem Markt, die in Preis und Leistung alle Bereiche abdecken. Das Asus ROG Strix GL502VS ist am oberen Ende der Leistungs- und Preisskala angesiedelt.

Es hat kein Dual-GPU Setup, aber der GeForce GTX 1070 Grafikchip liefert eine bessere Leistung als jeder typische Gaming-Laptop oder sogar Desktops. Es ist eine sehr leistungsstarke GPU, die 60 bis 120 FPS Games bei 1080p Einstellung ausführen kann und man würde auch nicht weniger von einem Laptop zu diesem Preis erwarten wollen. Wenn man sich für externe Displays interessiert, wird man erleichtert sein zu hören, dass der GTX 1070 für 1440p stark genug ist. Das ist eine ziemlich beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, dass es sich nur um einen 15,6-Zoll Laptop handelt.

Wer sich bei der Entscheidung noch nicht ganz sicher ist, wird wissen wollen, dass der GTX 1070 im Schnitt um 38% schneller als der GTX 1060 ist und sogar mit einer Steigerung von bis zu 60% in intensiven Spielen. Die Leistungssteigerung gegenüber dem GTX 970M beträgt dabei fast das Doppelte.

Gaming Laptop Test

Der Core i7-770HQ arbeitet wie erwartet für Intels beliebtesten Quad-Core Laptopchip, außerdem sind auch 16 GB RAM enthalten. Die 256 GB SATA-SSD im Testgerät funktionierte allerding nicht so gut wie in anderen Gaming-Modellen, die getestet wurden und stattdessen PCle-Laufwerke enthalten. Dies hat zwar keinen großen Einfluss auf die Spielleistung, dennoch wäre es schön, das Beste in dieser Geräteklasse zu sehen.

Der 1080p 120 Hz G-Sync Display ermöglicht es, die leistungsstarke Hardware des Laptops gut zu nutzen. Das Display ist hell und obwohl die Farbwiedergabe besser sein könnte, ist es ganz klar für Gamer konzipiert.

Gaming Laptop Test

Einige Aspekte gefallen uns jedoch nicht besonders. Die Tastatur hat eine geringe Reichweite für einen 30mm Laptop. Das Gehäuse besteht größtenteils aus Plastik, was es wiederum zum leichtesten GTX 1070 Laptop auf dem Markt macht, leider sieht und fühlt sich das Modell dadurch auch etwas billig an. Für die Nutzer, die sich hauptsächlich einen leicht transportierbaren Laptop wünschen, ist es das ideale Modell.

Der wohl größte Pluspunkt des GL502VS ist jedoch der Preis. Mit $1,699 ist er rund 100 Dollar günstiger als die Modelle von MSI und Acer, was ihn zu einem der günstigsten GTX 1070 Laptops auf dem Markt macht. Der Preis ergibt sich aus dem Verzicht auf SSD-Speicherplatz. Der GL50VS verfügt über 128 GB SSD, während alle anderen Optionen 256 GB SSD enthalten. Die SSD ist jedoch erweiterbar und für die Nutzer mit kleinem Budget ist die geringere SSD wohl ein guter Kompromiss, um dennoch einen so leistungsfähigen Laptop wie den GTX 1070 haben zu können.

Razer Blade Pro – Ein wirklich schmaler und leichter Laptop

Der Razer Blade ist ein bisschen ein Stellvertreter. Er verfügt über eine GTX 1060 GPU, die es in direkte Konkurrenz zu den Budget Laptops stellt. Das einzige Problem ist der relativ hohe Preis, der durch den sehr schmalen Aufbau, vergleichbar mit einem MacBook Pro, gerechtfertigt werden kann. Für knapp 1900 Dollar ist der Razer Blade erhältlich, dennoch können wir ihm einiges abgewinnen.

Es war mit Abstand der Laptop, der sich am einfachsten transportieren lies, von allen Laptops die wir getestet haben. Einfaches transportieren durch mehrere Sicherheitschecks am Flughafen sowie das tägliche pendeln zur Arbeit war kein Problem für den Razer Blade, eine Leistung die nur selten mit einer separaten GPU möglich ist. Aber es ist nicht ohne Zugeständnisse. Der Display hat nur 60Hz und es ist kein G-Sync vorhanden, eine Funktion, die man sich für diesen Preis wünschen würde. Es fehlt auch ein Ethernet-Anschluss, obwohl dieser auch durch einen USB-Adapter ersetzt werden kann. Die Leistung ist vergleichbar mit anderen GTX 1060 Laptops, fällt jedoch leider auf den letzten Platz. Neben all diesen Nachteilen, ist er immer noch einer meiner Favoriten. Wenn man nach einem Ultrabook mit einer separaten GPU sucht, ist der Blade eine gute Entscheidung.

Lenovo Y520 – Ein Mittelklasse Laptop zum Budgetpreis

Gaming Laptop Test

Anfang des Jahres gab Lenovo bekannt, dass sie die Legion Linie einführen werden, um eine Serie für Gamer zu schaffen. Der Legion Y520 ist der erste Laptop dieser Serie, den wir testen konnten und wir haben Gefallen daran gefunden.

Die CPU, GPU und die Speicher sind alle veränderbar: Core i5 oder i7; GTX 1050, GTX 1060 oder GTX 1070; 8GB oder 16GB RAM; keine SSD auf 512 GB und 1 TB oder 2 TB Festplatte. Es kommt dabei vor allem auf den Preis an, den man dafür bezahlen möchte. Der Preis des Y520 reicht von $780 bis $1,529.

Das Design des Y520 ist eher wie B-2 Spirit. Mit dem schnabelförmigen, geflügelten und dünnen Design sieht er eher wie ein Tarnkappenbomber und nicht wie ein Laptop aus. Aber Innen sieht es anders aus: Rote Akzente auf Tasten und Touchpad schreien nach Action. Weder ein zu seriöses (Origin) noch zu verspieltes (MSI) Design zeichnen den Y520 aus, ein Design nach dem viele Gamer lange gesucht haben. Die Unterseite des Y520 ist natürlich mit Belüftungsöffnungen versehen. Die Belüftung auf der Rückseite sorgt dafür, dass der Y520 auch während dem Gebrauch relativ kühl bleibt.

Die Lautsprecher sind für einen Mittelklasse Laptop wie zu erwarten eher durchschnittlich. Sie können zwar laut aufgedreht werden, jedoch bleibt der Klang auf der Strecke: Der Ton ist blechern und der Bass ist eher enttäuschend.

Beim Y520 beginnt und endet es mit dem Preis. Der Lenovo ist durch sein Preis-Leistungsverhältnis lediglich ein Mitbewerber. Es fehlt ihm an vielen wichtigen Funktionen (per Key Anpassung, gute Lautsprecher, lebendiges Display), aber am Ende des Tages erfüllt es seinen Dienst: Er ermöglicht es, Games günstig zu spielen.

Der Y520 kommt jedoch nicht ganz ohne jegliche Features. Es bleibt relativ kühl, läuft leise und die Tastatur, außer dem wackeligen Nummernblock, ist komfortabel genug, um sogar Enterprise Nutzer zufrieden zu stellen. Das größte Manko, ein dunkler und fader Display ist jedoch auch kein alleiniger Dealbreaker.

Gamer mit kleinem Budget sollten beachten, das der Y520 einer der besten Modelle momentan ist. Lenovo hat mit der Einführung des Y520 einen guten Eindruck hinterlassen. Wir sind schon gespannt, was die Legion-Serie sonst noch liefern wird.

HP OMEN 15

HP hat letztes Jahr mit seinem Omen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben uns stark an den VoodooPV erinnert. Leider hatten wir das Gefühl, dass der Laptop eher eine Herabstufung des Slim Omen Gaming Notebooks war, das HP 2014 auf den Markt brachte. Dieses Jahr hat das Unternehmen beschlossen, die Dinge umzudrehen. Der neue Omen 15 behebt all die Fehler des Vorgängermodells, wie ein stilvolleres Design und VR-Headsets und ausreichender Grafikleistung. Es hebt sich zwar nicht vom überfüllten Gaming Laptop Markt ab, aber HP spielt mit diesem Modell gut mit.

Der HP Omen 15 hat alles, was wir uns von der Gaming-Linie des Unternehmens wünschen. Er sieht toll aus, ist schnell genug, um die meisten Spiele in 1080p zu bewältigen und es unterstützt VR (mit Grafikupdate). Obwohl wir uns etwas mehr Leistung beim Sielen von 4K Games gewünscht hätten, wird der Omen dennoch die meisten Spieler zufriedenstellen.

Der Omen 15 hat ein aggressiveres „Kampfjet“-Design, mit scharfen Kanten und freundlicher abgerundeten Ecken. Schon beim Betrachten kann man erkenne, dass es sich dabei um einem Gaming Laptop handelt, was für manche Gamer verlockend sein kann.

Das Gehäuse ist immer noch aus Plastik, nicht aus Aluminium wie das großartige Model aus 2014, aber es ist dennoch robust. Das Gehäuse ist in schwarz und karminrot gehalten, gepaart mit Karbonlook. Insgesamt macht das Design einen schönen und eleganten Eindruck.

Mit 5.68 Pfund befindet er sich am leichteren Ende für vollwertige Gaming-Laptops. Man kann ihn zwar nicht als sehr einfach zu transportieren einstufen, dennoch ist er relativ leicht. Zusätzlich hat HP die Max-Q-Design Idee von Nvidia angewendet, was ein Grund dafür ist, dass es so portabel ist.

Gaming Laptop Test

Der Omen verfügt über drei USB 3.0 Anschlüsse, einen USB-C Anschluss mit optionaler Thunderboltkonnektivität, einen SD-Kartenleseslot und einen Ethernet-Anschluss. Es verfügt über HDMI und Mini DisplayPort-Anschlüsse für Video Ausgang. Wenn man später ein Upgrade durchführen möchte, kann man auch die Unterseite des Laptops entfernen, um SSD, Festplatte und RAM auzutauschen – zumindest theoretisch, da einige der kleinen Schrauben sich beim Öffnen nicht wirklich bewegt haben. Leider haben sich die Schrauben auch so abgenutzt, dass der Schraubendreher nicht mehr greifen konnte.

Das Omen 15 wird von Intels i7-7700HQ CPU und, je nach Wahl, von NVIDIAs GTX 1050, 1050Ti oder 1060 Grafikkarte angetrieben. Der Laptop verfügt über 8GB oder 16GB RAM und man kann zwischen einer Vielzahl von SSD-Optionen und größeren 2,5 Zoll Festplatten für die Speicherung der Spiele wählen.

Insgesamt hat er vielmehr Leistung als der letztjährige Omen. Wenn man jedoch mit VR experimentieren will, muss man auf GTX 1060 wechseln, um Oculus Rift oder HTC Vive zu starten. Während Omen 15.Modell über ausreichend USB-Anschlüsse verfügt, um Headsets und andere zusätzliche Sensoren zu unterstützen, benötigt man die zusätzliche Leistung von GTX 1060, um sicherzugehen, dass die Spiele problemlos laufen. VR ist nicht wie ein gewöhnliches Game: Ein paar verzerrte Frames und es kann einem schnell ein bisschen schlecht werden.

Asus ROG GX501VI-GZ020T

Nur wenige Tage vor der BlizzCon 2017 hat die „Republic of Gamers Arm“ bei Asus einen neuen, starken Laptop für die PC-Gaming-Massen vorgestellt: Das „Beast“ beinhaltet sieben Generationen von IntelCore i7 Prozessoren (der spezifische Chip hängt vom Laptop Modell ab), ein 15.6-Zoll Bildschirm mit FULL HD Auflösung, bis zu 24 GB DDR4 Systemspeicher und Nvidia`s nicht-Max-Q GTX 1080 Grafikchip.

Unsere Empfehlung hier ist der Asus ROG GX501VI-GZ020T. Diese Version besteht aus einem übertakteten Intel Core i7- 7700HQ Prozessor, einem übertakteten GTX 1080 Grafikchip, 24GB Ram und 512GB SSD. Das Display verfügt sogar über eine hohe Bildwiederholrate von 144Hz, so dass Übertaktung und hohe Framerate nicht zu kurz kommen.

Um die wärmeproduzierenden Chips im Inneren kühl zu halten, ist das patentierte Anti-Dust Cooling (ADC) System des Unternehmens entwickelt worden, das Luft durch den Boden und durch Lüftungsschlitze an den Seiten und an der Rückseite nach außen zieht. Dieses System filtert angeblich schädliche Staubpartikel und anderen Müll heraus und wirft dann den Müll durch spezielle Tunnel.

Laut Asus ist es dieses ADC-Layout, das Übertakten in seinem neuen Laptop ermöglicht. Beide Chips sind bereits out-of-the-Box übertaktet, aber Besitzer können den freigeschalteten Prozessor auf eine maximale Geschwindigkeit von 3,8 GHz und den Grafikchip auf 1.974 MHz bringen. Das heißt, die maximale Übertaktung von beiden kann einen Monster-Laptop schaffen, der leicht durch Ihre Lieblings-PC-Spiele kauen kann.

Andere bemerkenswerte GX501VI Erwähnungen sind eine Chiclet-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung pro Taste. Diese Hintergrundbeleuchtung unterstützt die Aura RGB-Plattform, die Farben und Lichteffekte über die gesamte unterstützte Hardware hinweg synchronisiert. Der Laptop enthält auch ein eingebautes Xbox Wireless Controller-Modul, so dass Sie einen Xbox One-Controller anschließen können, ohne dass ein drahtloser Dongle oder eine Bluetooth-Verbindung erforderlich ist.

Acer Predator PH317-51-779L

Gaming Laptop TestSeit Acer mit dem Predator Helios 300 seine erschwingliche 15-Zoll GTX 1060 Gaming-Lösung auf den Markt gebracht hat, waren Anwender auf der ganzen Welt sofort von seinem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis angetan. Wir hatten auch die Möglichkeit, mit dem Notebook herumzuspielen, und unser frühes Urteil über das Notebook ist, dass es einige erhebliche Nachteile hat, die übrigens nicht durch den Preis getrieben werden. Acer plant auch, eine 17-Zoll-Version des Notebooks auf den Markt zu bringen, die als erschwinglichere Alternative zum Predator 17 (G5-793) mit GTX 1060 kommen sollte.

Interessanterweise hat der 17-Zoll Helios 300 weniger Ähnlichkeiten mit dem 15-Zoll-Modell als erwartet, abgesehen von Design und Hardware, natürlich. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum der 17-Zoll Helios 300 eine ganz andere Modellnummer hat – PH317-51. Wie dem auch sei, beide haben den gleichen Core i7-7700HQ gepaart mit NVIDIAs GeForce GTX 1060 GPU, bis zu 32 GB DDR4-2400 Arbeitsspeicher, Full HD IPS Displays und Standard-Speicherkonfiguration mit M.2 PCIe NVMe SSD und einer 2,5-Zoll-Festplatte. Aber wenn es um Bauqualität geht, wird hier anders gehandelt. Das 15-Zoll-Modell verfügt über einen Aluminiumdeckel und ein Metall-Innenleben, aber das 17-Zoll-Modell ist vollständig aus Kunststoff gefertigt und ähnelt stark der Aspire VX 15-Serie.

Der Laptop ist mit einem guten IPS-Panel mit wenigen Nachteilen ausgestattet – PWM und niedrigerem Kontrastverhältnis als üblich – und guten Eigenschaften für Spiele und Multimedia – hoher maximaler Helligkeit und breiter sRGB-Abdeckung. Das PWM-Problem kann jedoch mit unserem Health-Guard-Profil behoben werden, so dass Sie ein angenehmes Spiel- und Multimedia-Erlebnis genießen können, ohne Ihre Augen unnötig zu belasten. Auch aufgrund der Kunststoffkonstruktion konnte Acer hier und da ein paar Gramm abnehmen, wodurch die 17-Zoll-Version des Helios 300 zu einem der tragbarsten 17-Zoll-Laptops wurde, die wir mit beeindruckender Höhe hatten. Und nicht zuletzt bietet das Notebook im Vergleich zu seinen 17-Zoll-Gaming-Rivalen weit überdurchschnittliche Akkulaufzeiten. Das ist definitiv etwas, was wir nicht erwartet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.