Wie man einen zweiten Monitor zum MacBook hinzufügt

Dieser Ratgeber beschreibt, wie man einen zweiten Monitor zum MacBook Pro, MacBook Air oder dem normalen MacBook hinzufügen kann. Bei allen dreien handelt es sich um großartige, tragbare Rechner, mit einem zweiten Bildschirm kann man, egal ob zu Hause oder im Büro, seine Produktivität verbessern.

Apple verkauft durch die gesamte MacBook-Palette Geräte mit 12, 13 und 15 Zoll Bildschirmdiagonale. Das sind ideale Größen, um die Geräte in einer Tasche oder einem Rucksack zu verstauen und überall hin mitzunehmen, aber wenn man auf seinem MacBook umfangreiche Tabellen abarbeiten muss, Videos bearbeiten oder mehrere Dinge gleichzeitig tun will, sind die Displays schlicht zu klein.

Wenn man den Platz hat, sollte man sich darüber Gedanken machen, einen externen Bildschirm zu seinem MacBook hinzuzufügen. Das macht die Arbeit in zwei Fenstern oder zwei Apps gleichzeitig viel einfacher, man kann außerdem auch die Textgröße vergrößern, wenn man Probleme mit dem Sehen des Bildschirms oder dem Lesen auf ebendem haben sollte.

Zudem kann man auch eine externe Tastatur sowie eine Maus zum MacBook Pro hinzufügen, um aus dem tragbaren Gerät eine fixe Desktop-Workstation zu machen, wobei man das Gerät per Plug-and-Play einfach verbinden kann. Es gibt zwei Möglichkeiten, was den Monitor betrifft. Entweder kann man ihn direkt am MacBook Pro anschließen, oder aber man legt sich einen MacBook Pro-Dock zu. In manchen Fällen benötigt man jedoch einen Adapter.

Hier kommt, wie man einen zweiten Monitor zum MacBook hinzufügt. Außerdem ein kleiner Ausblick darauf, was man benötigt und worauf man bei der Auswahl eines Monitors achten sollte.

Worauf man beim Kauf eines Monitors für das MacBook oder MacBook Pro achten sollte

Wenn man bereits über einen Monitor verfügt, so ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser über einen Adapter direkt an das MacBook oder MacBook Pro angeschlossen und genutzt werden kann. Wenn man jedoch auf der Suche nach einem neuen Monitor ist, so gibt es einige Dinge, die man beachten sollte.

MonitorZunächst sollte man herausfinden, wie groß man den neuen Monitor gerne haben möchte, ob es ein Widescreen-Monitor werden sollte und welche Auflösung gebraucht wird.

Man wird zumindest einen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel benötigen. Diese Auflösung wird auch als HD (= High Definition) bezeichnet und ist für die meisten Nutzer gut genug.

Monitore in den Auflösungen QHD, QHD+ und 4K sind ebenso großartige Optionen, man kann mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Auflösungen rechnen. Ich für meinen Teil bevorzuge einen Curved-Widescreen-Bildschirm, welcher für mich nicht unbedingt 4K sein muss, wenn Geld allerdings keine Rolle spielt, kann man auch zu 4K oder sogar 5K greifen, mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Größen.

Wenn man auf der Suche nach einem großartigen und vor allem leistbaren Monitor ist, verweise ich auf den Artikel über die Externer Monitor für MacBook Pro. Außerdem sollte man den meistgekauften 28 Zoll Samsung-Monitor für 289 euros auf Amazon ansehen.

Die meisten aktuellen Bildschirme verfügen über HDMI, DisplayPort oder Mini DisplayPort, sowie einen DVI- oder VGA-Anschluss. Manche Monitore kommen sogar mit einer USB-C-Anbindung.

Wie man einen zweiten Monitor an das MacBook oder MacBook Pro anschließt

Nachdem der Monitor auf dem heimischen Schreibtisch oder dem im Büro gelandet ist, kann er mit dem MacBook verbunden werden.

Wenn man eine MacBook Pro-Version aus 2015 oder älter nutzt, kann man ein HDMI-Kabel vom Computer direkt an den Monitor anschließen. Besitzt man jedoch ein neueres MacBook Pro mit USB-C oder ein 12 Zoll MacBook, so wird man einen USB-C zu HDMI– oder einen USB-C zu DisplayPort-Adapter benötigen. Das MacBook Air benötigt einen Mini-DisplayPort zu HDMI-Adapter.

Bei einem älteren MacBook Pro hat man zwei Möglichkeiten: HDMI oder Mini DisplayPort / Thunderbolt. Wie bereits früher erwähnt, kann man sich, wenn der Monitor über einen DVI-Anschluss verfügt, einen Mini DisplayPort zu DVI-Adapter direkt aus dem Hause Apple zulegen. Verfügt der Bildschirm über HDMI, so kann man ein HDMI-Kabel direkt anschließen.

MonitorIst man im Besitz eines MacBook Air, so ist die einzige Möglichkeit Mini DisplayPort / Thunderbolt. Somit benötigt man entweder den zuvor erwähnten Adapter oder einen Mini DisplayPort zu HDMI-Adapter.

Mit dem 12 Zoll-MacBook oder dem neuen MacBook Pro ist es etwas schwieriger, um einen DVI-Monitor an eines der Geräte anzuschließen, benötigt man einen DVI zu HDMI-Adapter sowie einen USB-C-Adapter. Wenn man allerdings HDMI nutzt, genügt schon der USB-C-Adapter alleine.

Je weniger Möglichkeiten man hat, was die Anschlüsse betrifft, desto komplizierter wird das Ganze, allerdings gibt es immer einen Weg.

Jetzt, da man den Monitor an das MacBook angeschlossen und ihn eingeschalten hat, wird das MacBook den verbundenen Bildschirm automatisch erkennen. Es muss nur noch nach Belieben konfiguriert und angepasst werden, indem man die System Preferences (Systemeinstellungen) öffnet und dann Displays wählt.

MonitorVon hier aus können die wichtigsten Einstellungen im Arrangement-Reiter oben gefunden werden. Hier kann man einstellen, welcher Bildschirm das Hauptdisplay ist. Hierzu muss einfach die Miniatur-Menüleiste angeklickt und auf den Monitor gezogen werden, welcher als Hauptdisplay eingestellt werden sollte, wo die Leiste losgelassen wird.

Außerdem kann man den gesamten Monitor per Klicken und Ziehen bewegen und so einstellen, wie der Desktop reagieren sollte. Mein zweiter Bildschirm ist auf Augenhöhe, während das MacBook sich auf meinem Schreibtisch befindet, daher habe ich den Hauptbildschirm als Zweitmonitor festgelegt.

Von hier aus kann man mit der Benutzung des zweiten Bildschirms beginnen. Man kann Apps von einem Monitor auf den anderen ziehen und eine App wie beispielsweise Magnet nutzen, um andere Apps per Tastatur-Schnelltaste bewegen zu können.

Das MacBook wird den Monitor automatisch erkennen, sobald es angeschlossen wird, MacOS speichert Fenstergrößen am zweiten Bildschirm, sodass keine neuerlichen Anpassungen vorgenommen werden müssen. Wenn die Verbindung zum zweiten Monitor getrennt wird, landen alle Fenster wieder am internen MacBook-Bildschirm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.