DPI und Abtastraten bei Computermäusen: Sind sie für Gaming relevant?

DPI und Abtastraten

Computermäuse für Gamer werden mit hohen DPI und Abtastraten beworben. Aber was bedeuten diese Spezifikationen eigentlich und sind höhere Werte wirklich nützlich?

Diese Spezifikationen haben generell hauptsächlich für Gamer eine Bedeutung, wie man schnell an den prominent platzierten Werten in Werbung sowie Verpackungen von Gamer-Mäusen sehen kann. Du brauchst keine hohe Präzision oder die schnellste Reaktionszeit, wenn du durch das Web surfst oder an einer Excel-Tabelle arbeitest. Du musst dich auch nicht wirklich darum sorgen, solange du keine Spiele spielst, in denen ein Konkurrenzvorteil wichtig ist. Sicherlich kann eine Maus mit hoher Präzision auch für Grafiker und Designer wichtig sein. Im folgenden Artikel nehmen wir gängige Spezifikationen und Ihre Bedeutung genauer unter die Lupe.

Basics von optischen Mäusen

Es gab eine Zeit, in der Computermäuse mit einem Gummiball hergestellt wurden, der rollte (und Dreck aufsammelte), wenn du ihn über das Mauspad bewegtest. Die Bewegung des Balls wurde von mechanischen Rollen aufgenommen, die die Bewegung der Maus in etwas umwandelten, dass dein Computer verstehen konnte. Diese Tage sind längst vorbei und heute gibt es optische und Laser-Mäuse.

DPI und Abtastraten

Moderne optische Mäuse verfügen über ein Licht — für gewöhnlich ein rotes — und eine kleine Kamera. Bewegt du die Maus herum, leuchtet das Licht auf die Oberfläche unter der Maus und die Kamera nimmt davon hunderte von Bildern pro Sekunde auf. Die Maus vergleicht die Bilder und bestimmt die Richtung, in der du die Maus bewegst. Sie sendet daraufhin die Bewegungsdaten als Eingabe an den Computer und dieser bewegt wiederum den Mauscursor auf dem Bildschirm. Laser-Mäuse funktionieren ähnlich, benutzen jedoch Infrarot- anstatt sichtbarem Licht.

DPI erklärt

Punkte pro Zoll (engl. Dots per Inch, DPI) ist eine Maßeinheit dafür, wie empfindlich eine Maus ist. Umso höher die DPI einer Maus, desto weiter wird sich der Mauscursor auf deinem Bildschirm bewegen. Eine Maus mit höheren DPI-Einstellungen erkennt und reagiert auf kleinere Bewegungen.

Höhere DPI sind nicht immer besser. Du willst nicht, dass deine Maus komplett über den Bildschirm fliegt, wenn du sie nur ein kleines Bisschen bewegst. Andererseits erlaubt eine höhere DPI-Einstellung deiner Maus kleinere Bewegungen schneller zu erkennen und auf diese zu reagieren, sodass du genauer auf Dinge zeigen kannst. Angenommen du spielst zum Beispiel einen First-Person-Shooter. Wenn du mit einem Scharfschützengewehr hereinzoomst und versuchst präzise auf kleine Ziele zu zielen, könnten hohe DPI wertvoll sein, da du hierfür problemlos nur kleine Bewegungen benötigst. Spielst du hingegen ein normales Spiel, bei dem derartige Präzision nicht gefordert ist, könnten die hohen DPI zu empfindlich sein. Das ist der Grund, warum viele High-End-Mäuse für Gamer separate Tasten haben, um während des Spielens schnell zwischen DPI-Einstellungen zu wechseln.

DPI und Abtastraten

Es ist auch verständlich, dass empfindliche Mäuse auch für Designer attraktiv sind, die minuziöse Anpassungen in ihren Designs vornehmen müssen.

DPI unterscheidet sich von den typischen Einstellungen für die Empfindlichkeit einer Maus. DPI bezieht sich auf die Fähigkeiten der Maus-Hardware, während die Empfindlichkeit einfach eine Software-Einstellung ist. Nehmen wir zum Beispiel an, dass du eine sehr günstige Maus mit geringen DPI hast und du drehst die Empfindlichkeit hoch. Versuchst du jetzt auf kleine Ziele zu schießen, wird dein Mauscursor herumspringen, wenn du die Maus bewegst. Die Maus-Hardware ist nicht empfindlich genug und kann so kleinere Bewegungen nicht erkennen. Dein Betriebssystem kompensiert einfach dadurch, indem es deinen Mauscursor weiter als üblich bewegt, wenn es eine Bewegung erkennt.

Eine Maus mit hohen DPI kann hingegen auch mit geringen Empfindlichkeits-Einstellungen genutzt werden, sodass der Cursor nicht über den Bildschirm fliegt, sondern seine Bewegung problemlos und angemessen möglich ist.

Mäuse mit höheren DPIs sind nützlicher, wenn du einen hochauflösenden Bildschirm hast. Wenn du ein Spiel auf einem Laptop-Monitor mit geringer Auflösung von 1366×768 spielst, benötigst du nicht so hohe DPI. Spielst du andererseits ein Spiel auf einem Monitor mit einer 4K-Auflösung von 3840×2160, erlauben dir höhere DPI deinen Cursor problemlos über den Bildschirm zu bewegen, ohne dass du dabei deine Maus komplett über den ganzen Tisch ziehen musst.

Abtastrate erklärt

Die Abtastrate einer Maus beschreibt, wie oft sie die Position zu einem Computer meldet. Sie wird in Hertz (Hz) gemessen. Hat eine Maus eine Abtastrate von 125 Hz, meldet sie ihre Position 125 Mal pro Sekunde an den Computer – oder einfacher gesagt: aller 8 Millisekunden. Eine Abtastrate von 500 Hz bedeutet, dass die Maus die Position aller 2 Millisekunden zum Computer meldet.

Eine höhere Abtastrate kann die Verzögerung verringern, die zwischen deiner Mausbewegung und der Anzeige dieser auf deinem Bildschirm entsteht. Andererseits benötigt eine hohe Abtastrate mehr CPU-Ressourcen, da die CPU die Position der Maus öfter abfragen muss.

Eine Maus die offiziell höhere Abtastraten unterstützt, erlaubt dir normalerweise eine Abtastrate in den Einstellungen auszuwählen. Einige Mäuse haben zudem einen Schalter an der Hardware, der auch eine schnelle Anpassung der Abtastrate während der Benutzung erlaubt.

Sind höhere DPI und Abtastraten besser?

DPI und Abtastraten sorgen für große Diskussionen. Jeder hat eine Meinung und sogar einige größere Hersteller von Gaming-Mäusen haben zugegeben, dass DPI eine ziemlich irrelevante Spezifikation darstellt. Extrem hohe DPI würden dafür sorgen, dass die Maus über den ganzen Bildschirm fliegt, wenn man sie nur leicht anschubst. Aus diesem Grund sind höhere DPI nicht notwendigerweise eine gute Sache. Die idealen DPI sind abhängig von dem Spiel das du spielst, deiner Bildschirmauflösung und deinen Präferenzen bei der Benutzung von Mäusen.

Eine höhere Abtastrate könnte nützlich sein, aber den Unterschied zwischen 500 Hz und 1000 Hz bemerkt man kaum. Eine höhere Abtastrate benötigt auch mehr CPU-Ressourcen, sodass eine zu hohe Einstellung lediglich CPU-Ressourcen verschwendet, ohne dass dadurch ein Vorteil entsteht. Das ist nicht notwendigerweise ein Problem mit moderner Hardware, sondern das Problem liegt darin, dass Hersteller Mäuse mit Abtastraten mit mehr als 1000 Hz veröffentlichen.


Höhere DPI und Abtastraten könnten nützlich sein – aber sie sind nicht alles. Es gibt eine gute Chance, dass du die DPI unter dem maximal möglichen Wert einstellst, nachdem du dir eine teure Gaming-Maus zugelegt hast. Du wirst die Maus ganz sicher nicht mit den höchsten Einstellungen für DPI und Abtastrate benutzen. Diese Spezifikationen stellen nicht nur ein einfaches Maß für die Leistungsfähigkeit dar, wie zum Beispiel die Geschwindigkeit einer CPU – sie sind komplizierter. Und es gibt viele andere Faktoren, die wichtig bei der Auswahl einer Gamer-Maus sind, wie zum Beispiel die Größe, das Gewicht, die Griffigkeit und die Platzierung der Tasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.