Sony A7rII vs. A7rIII: Die 10 Hauptunterschiede zwischen der Sony A7rII und A7rIII

Veröffentlicht in 2015, war die Sony A7r Mark II eine bahnbrechende Neuerung im spiegellosen Bereich: Sie debütierte mit einer der immer noch bis heute besten 35mm Sensoren, einer schnellen Phasen-Detektion AF, die als eine der ersten eine annehmbare Kompatibilität mit DSLR Objektiven und exzellente 4K Kompatibilität bot. Heute, zwei Jahre nach der Veröffentlichung der A7r II, lernen wir die A7r III kennen, welche viele willkommene Verbesserungen bei der Bildqualität und allgemeinen Benutzerfreundlichkeit mit sich bringt.

Die neue Kamera wird sich nicht ungewöhnlich zu der A7 Serie anfühlen, hinsichtlich des Designs, wie zum Beispiel dem Magnesiumslegierungskörper und die Wetterabdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit, bleiben sehr ähnlich. Die neue Kamera ist schwerer (675g vs. 625g) und hat mehr Tiefe, die Abmessungen ähneln jedoch den Vorgängern.

Sony A7rII und A7rIII Sony A7rII und A7rIII

                                      A7r mark II                                                                       A7r mark III

Es gibt natürlich auch eine Reihe von Eigenschaften, die diese beiden Sony-Vollformatkameras auszeichnen. Bist du daran interessiert, mehr darüber zu erfahren? Dann lese weiter!

1. Sensor

Obwohl sich der Sensor selbst sich nicht verändert hat – verwenden beide Kameras BSI Technologie mit 42.4MP und keinen AA Filter – die A7rIII hat einige Updates hinsichtlich Hardware und Software erhalten.

Sony A7rII und A7rIIIDie neue Kamera verfügt über einen Front-End-LSI-Chip, der die Auslesegeschwindigkeit verdoppelt. Dies, in Verbindung mit dem aktualisierten Bionz X-Bildprozessor, erlaubt nicht nur der Mark III mehr Daten zu verarbeiten, sondern macht sie auch doppelt so schnell (1.8 Mal schneller um genau zu sein) als die A7r II.

Die natürliche ISO Sensibilität wurde verbessert mit einem Spektrum von 100 bis 32000, während die A7r Mark II bei 25600 stoppt. Die erweiterte Sensibilität ist die gleiche für beide Kameras (ISO 50, oder bis zu ISO 102400), aber der neuere Bildverarbeitungsprozessor mit dem ausgeweiteten einheimischen ISO Spektrum, sollte der A7rIII ein Vorteil im Vergleich zu ihrem Vorgänger geben.

Sony behauptet, dass die 15 Stufen des Dynamikbereichs bei der A7r III eine Verbesserung gegenüber der A7r Mark II sein würden, aber wir haben bis jetzt noch nicht gesehen, wie das in der Realität wirklich aussieht. Unter den Verbesserungen wird auch eine verbesserte Farbwiedergabe von Haupttönen genannt. Beide Kameras haben einen 14-Bit Ausgang und unkomprimiertes RAW. 14-Bit wird auf der A7r III aufrecht erhalten mit Hilfe der elektronischen Verschlüsse (außer bei Aufnahmen um die 10 Fps), während sie bei der A7r II auf 12-Bit fällt.

2. Autofokus Geschwindigkeit und Genauigkeit

Beide Kameras unterstützten 399 Phasenerkennungs-Punkte, während sich die Anzahl der Kontrasterkennungs-Bereiche drastisch auf der neuen Kamera auf 425 Punkte vergrößert hat, im Vergleich zu den 25 bei der A7r Mk2.

Sony A7rII und A7rIII

                                                                     399 Phasenerkennungs-Punkte

Sony A7rII und A7rIII

                                                        25 Kontrasterkennungs-Punkte auf der A7r II

Sony A7rII und A7rIII

                                                       425 Kontrasterkennungs-Punkte auf der A7r III

Die AF Geschwindigkeit ist laut Sony zweimal so schnell. Augen AF und Gesichtserkennung haben sich verbessert und die Leistung bei schwachem Licht soll 2x genauer sein mit einer -3Ev Mindestempfindlichkeit (at f/2), was einer Verbesserung, verglichen mit der -2Ev bei der A7r Mark II, ist.

Beide Kameras können mit Autofokus und angepassten DSLR Objektiven arbeiten, darunter Sony A-Mount und Canon EF Mount Objektiven durch kompatible Adapter. Sony behauptet, dass sich die Leistung auf der neuen Kamera verbessert hat.

Auf der Mark III wirst du auch einen AF im Vergrößerungsmodus finden, welcher für Aufnahmen nützlich ist.

3. Kontinuierliche Aufnahme und Zwischenspeicher

Die A7r II bietet keine beeindruckende Burst Geschwindigkeit, mit einem Maximum an 5fps mit AE/AF Ortung und keine Liveansicht in EVF oder auf dem LCD Bildschirm.

Die A7r Mark III hat die Geschwindigkeit drastisch verbessert mit einem Maximum an 10fps mit kontinuierlichem AE/AF. Mit bis zu 8fps, kannst du Blackouts bekommen, wie auch bei den a6300/a6500 APS-C Kameras. Es gibt einen neuen Verschlussmechanismus, der reduzierte Vibrationen verspricht. Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass das Mark III Modell aufnehmen bei 10fps mit Blitz kann, was nützlich ist für Stroboskopschießen, solange dein Blitz mit der Recycling-Geschwindigkeit mithalten kann.

Eine weitere kleine willkommene Verbesserung ist, dass man auf die Funktionsbuttons, Wiedergabemodus und Menüsystem weiterhin Zugang hat, während Dateien auf die Speicherkarte geschrieben werden.

Beide Kameras können von einem elektronischen ersten Vorhang und einem elektronischen Verschlussmodus profitieren, aber es gibt keine Verbesserung hinsichtlich der maximalen Verschlusszeit, welche bei 1/8000s ist. Die A7r III hat einen zusätzlichen Anti-Flimmer Modus, der die Stroboskop-/ Flacker-Effekte bei bestimmten künstlichen Lichtern reduzieren soll.

Die Pufferfunktion wurde bei der neuen Kamera auf ein Maximum an 76 Frames im JPG Format verbessert und 28 Frames im nicht komprimierten RAW Format, bei voller Geschwindigkeit. Im Vergleich dazu, das Mark II Modell kann ein Maximum an 24 JPGS und 9 nicht komprimierten RAW Dateien verwalten.

4. Bildstabilität

Beide Kameras unterstützen ein 5-Achsen Schichtsystem. Das der A7r Mark III bietet einen zusätzlichen Ausgleich: 5.5Ev vs. 4.5Ev auf der Mark II (CIPA Standards). Die Verbesserung sollte sich bei der Aufnahme von Videos zeigen, ebenfalls, wenn man OSS Objektive verwendet.

Sony A7rII und A7rIII

5. Pixel Shift Mehrfachaufnahme

Dies ist ein neues exklusives Feature auf der neuen A7r Mark III: Durch die Nutzung der aktualisierten Sensor-Shift-Hardware nimmt die Kamera vier Bilder auf und bewegt den Sensor zwischen den Aufnahmen um ein Pixel. Auf diese Weise können vollständige Farbinformationen deiner Kulisse aufgenommen werden. Jeder Punkt in dem endgültigen Bild, ist, mit einem roten, einem blauen, und zwei grünen Pixeln aufgenommen, während bei einem traditionellen Foto, jeder Punkt nur einem blauen, einem roten oder einem grünen Pixel entspricht.

Sony A7rII und A7rIIIWir haben bereits ähnliche Technologien bei anderen Kameras gesehen, darunter den Olympus Produkten wie der E-M5 II und der E-M1 II. Jedoch erhöht sich in diesem Fall die endgültige zusammengesetzte Auflösung nicht: Obwohl die Gesamtmenge der verwendeten Daten ungefähr 170MP entspricht, bleibt die endgültige Ausgabe schließlich bei 42.4MP.

Außerdem wird die Zusammensetzung nicht in der Kamera ausgeführt; du brauchst Sonys Bildsoftware um das endgültige Bild zu kreieren. Da wir hier über sequenzielle Fotos mit einer Verzögerung zwischen den einzelnen sprechen, wird dieses Feature nur gute Ergebnisse liefern, wenn du eine Kamera auf einem Motiv für statische Motive verwendest.

6. Aktualisierte Videospezifikationen

Wie die A7r II, kann auch die neue A7r Mark III in 4K aufnehmen bei bis zu 30fps und 100Mbps mit der XAVC S Codec. Dies geschieht im 35mm Format (Full Frame) Super35/APS-C Modus. Mit letzterem kann es vollständige Pixelauslesung ohne Pixelbinning für überlegene Schärfe und Details durchführen.

Wie die A7r II, kann auch die neue A7r Mark III in 4K aufnehmen bei bis zu 30fps und 100Mbps mit der XAVC S Codec. Dies geschieht im 35mm Format (Full frame) Super35/APS-C Modus. Mit letzterem kann es vollständige Pixelauslesung ohne Pixelbinning für überlegene Schärfe und Details durchführen.

Die Bildrate bei 1080p wurde auf 120fps erhöht, während die A7r II nur bei einer Geschwindigkeit von 720p aufnehmen kann.

Bezüglich der Bildprofile haben beide die S-Log2 Gammakurve, aber die A7r III bekommt S-Log3 und ein neues HLG (Hybrid Log-Gamma) Profil für kompatible HDR Workflows und HDR TV Monitore. Schließlich gibt es noch XAVC-S Proxy, das praktisch ist, wenn du dein Video mit einer niedrigeren Auflösung schneller bearbeiten möchtest.

7. Bildschirm und EVF

Nebeneinander sehen die beide Kameras dem Mark III Modell sehr ähnlich, welches ein paar willkommene Erweiterungen hinsichtlich der allgemeinen Benutzerfreundlichkeit bekommen hat.

Eines der Dinge, die es wert ist, erwähnt zu werden, ist die Leistungsfähigkeit des Bildschirms. Es gibt nicht nur mehr Auflösung (1.44 vs. 1.28 Millionen Punkte), du kannst nun auch den LCD dazu verwenden, den Fokuspunkt zu verschieben, während du ein Foto schießt oder einen Film aufnimmst. Die Touch Pad Funktion erlaubt dir das gleiche zu tun, während man mit der EVF komponiert. Der hintere Monitor verfügt über eine verbesserte Helligkeit bei Aufnahmen in hellen Außenbereichen.Sony A7rII und A7rIIIWie die Sony A9 verfügt auch A7r Mark III über einen elektronischen Sucher der neuesten Generation mit 3.69 Millionen Punkten. Die Bildwiederholrate ist nun bei 100fps oder 120fps verfügbar.

Auf der A7r II hat EVF 2.36M Punkte und geht bis zu 60fps. Vergrößerung (0.78x), Panel Art (OLED) und Augenpunkt (23mm) sind bei beiden Kameras gleich.

8. AF Joystick und Dual SD Kartenschlitz

Professionelle Fotografen werden erfreut sein zu hören, dass die neue Kamera den gleichen AF Joystick des Aushängeschildes A9 erbt, genauso wie den Dual SD Kartenschlitz, zwei Features die wir bei dem Mark II Modell sehr vermissen. Des Weiteren ist ein Slot der mk3 UHS-II konform.

Sony A7rII und A7rIII Sony A7rII und A7rIII

                                       A7r mark II                                                                       A7r mark III

Sony A7rII und A7rIII Sony A7rII und A7rIII

                                      A7r mark II                                                                         A7r mark III

Weitere Verbesserungen beinhalten einen neuen Aufnahmeknopf für Videoaufnahmen, der nahe dem EVF ist (was als eine bequemere Position erweisen soll), ein AF-ON Button, mehr Personalisierungsmöglichkeiten und ein neues Menüsystem auf dem Aushängeschild A9.

9. Physikalische und drahtlose Verbindungen

Die A7r III verwendet nun einen USB 3.1 Type C Anschluss für schnellere Bildübertragung im Vergleich zu dem Micro USB 2.0 Anschluss der A7r II. Du wirst auch einen Flash-Sync Anschluss auf der neuen Kamera finden. Die neue Bildsoftware von Sony verbessert nicht nur den Pixel Shift Multi Modus, sondern verbessert auch anbindende Fähigkeiten mit USB und drahtlosen Optionen, während der Verbindung mit einem Computer oder FTP Server.

Beide Kameras haben einen Mikrofoneingang und einen Kopfhöreranschluss, genauso wie einen Micro HDMI Anschluss mit 4:2:2 8-Bit sauberem Signal.

Sony A7rII und A7rIII Sony A7rII und A7rIII

                                   A7r mark II                                                                          A7r mark III

In Bezug auf die drahtlose Verbindung, findest du auf beiden Modellen WiFi und NFC, aber die A7r III empfängt auch Bluetooth, um Standortinformationen aufzuzeichnen. Um diese Methoden zu verwenden, kannst du auch die Kamera mit der PlayMemories App verbinden und diese fernsteuern. Jedoch im Gegensatz zu der A7r und anderen E-Mount Kameras, unterstützt die A7r III nicht länger die herunterladbaren Apps, die man im PlayMemories Store vorfindet.

10. Größere Batterie

Eine lang erwartete Verbesserung ist die größere NP-FZ100 Batterie, dessen Lebenserwartung länger ist, als die der A7r II. Die gleiche Batterie wird auch bei der A9 verwendet.

Um dir eine darüber Vorstellung zu geben, wenn wir die offiziellen Spezifikationen vergleichen, dann kann die neue Kamera beinahe zweimal so viele Bilder mit einer einzigen Aufladung (650 Fotos vs. 390 Fotos) aufnehmen und die Dauer für 4K Aufnahmen ist auch zweimal so hoch (100 Minuten vs. 50 Minuten).

Fazit

Die A7r II lässt in Sachen Bildqualität wenig zu wünschen übrig, und die kleineren Ankündigungen von Sony soll die Kamera noch weiter verbessern, obwohl sie schon beinahe perfekt ist.

Nicht nur die Sensor Spezifikationen, sondern auch die Verbesserungen der Geschwindigkeit und des Autofokus im Bereich Sport und Tierwelt, machen die Kamera zu einer ansprechenden Option. Sie bringt beinahe all die Erweiterungen, die wir uns gewünscht haben: schnellere und genauere Leistung ohne Kompromisse bei der Qualität oder Auflösung. Sie ist nicht so revolutionär wie ihr Vorgänger zu dieser Zeit, aber sie geht sicherlich den Schritt in die richtige Richtung, wie wir es uns erhofft haben.

Und was den Preis angeht, kannst du dir bereits denken, ist keine wirklich billig. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung konnte die A7r II für ungefähr 2400€ /2500€ /2600€ gefunden werden, wenngleich es jedoch leicht ist, interessante Angebote zu finden. Die A7r III ist natürlich teurer mit $3200, £3,200 oder €3,500.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.