Fitbit Charge 2 VS. Fitbit Charge 3: was ist der unterschied?

Fitbit Charge 3 VS. Fitbit Charge 2Die Fitbit Charge 3 ist jetzt offiziell in den Läden verfügbar und nimmt so den Platz der Charge 2 ein, die zwei von Erfolg gekrönte Jahre hinter sich hat, in denen sie die Ernte der Fitness-Tracker des Unternehmens einfuhr.

Auf jeden Fall bedeutet es nicht, dass die Charge 2 nicht länger erhältlich ist, nur weil ein neues Band zur Verfügung steht, oder, dass es nicht immer noch eine mächtig eindrucksvolle Ausstattung verfügt. Während sein Nachfolger über eine Menge neuer Features und Funktionen verfügt und ein edleres Design verfügt, könnte er für den Einzelnen dennoch nicht der richtige Tracker sein.

Um bei der Wahl zwischen den beiden Fitbit Charge-Geräten etwas zur Hand zu gehen, haben wir mit den beiden gelebt, um sie vergleichen zu können. Alle Details, betreffend Design, Features und ganz wichtig: den Preis, sind weiter unten zu finden.

Fitbit Charge 2 VS. Charge 3: Design

Fitbit Charge 3 VS. Fitbit Charge 2Fitbit Charge 3: 18,325 mm breit, verfügbar in den Größen Small und Large.

Fitbit Charge 2: 21,45 mm breit, verfügbar in den Größen Small, Large und Extra-Large.

Wir haben die beiden Tracker in einer Gegenüberstellung gegeneinander antreten lassen und es gibt definitiv einige Veränderungen am Design, die die Charge 3 zu einer erstrebenswerteren Option macht, die man 24/7 tragen kann. Sie verfügt über ein leicht größeres (und helleres) OLED-Display mit Touchscreen, ein dünneres Gehäuse, welches natürlicher und komfortabler am Handgelenk Platz nimmt, sowie eine größere Auswahl an Bändern und Finishes. Damit kann man sie „anziehen“, wie es einem beliebt, um sie weniger wie einen Fitness-Tracker aussehen zu lassen. Ein weiterer, großer Unterschied ist, dass die neuere Charge 3 wasserdicht ist. Die Charge 2 war dies nicht, das bedeutet, dass die Charge 3 gerüstet ist, um im Pool oder im Meer schwimmen zu gehen, solange man eine Tiefe des Wassers von 50 Metern nicht überschreitet.

Das alles heißt aber nicht, dass die Charge 2 nicht auch ein gutaussehender Tracker ist. Sie verfügt sogar über eine Sache, die die Charge 3 nicht hat, und das ist ein einzelner, physischer Button, um das Gerät zu anzuschalten und durch die Menüeinträge zu springen. Fitbit hat einen neuen, induktiven Button vorgestellt, der auf der Charge 3 ebenso an der Seite des Bildschirms liegt und auch dieselben Zwecke erfüllt, wie der physische Button auf der Charge 2. Durch das Entfernen des physischen Buttons konnte Fitbit sein neues Gerät letztendlich wirklich wasserdicht machen und das Ergebnis sieht nach einem guten Kompromiss aus.

Fitbit Charge 3 VS. Fitbit Charge 2Beide Charge-Geräte sind mit dem Herzfrequenz-Sensor PurePulse aus dem Hause Fitbit ausgestattet, sodass die Workout-Intensität und Ruhepuls gemessen werden können, wenn man allerdings den neuen Sp02-Sensor haben möchte, so sollte man zur Charge 3 greifen. Der Sensor ist bereits in den beiden Smartwatches von Fitbit verbaut, er wurde gestaltet, um ernstzunehmende Gesundheits-Probleme festzustellen. Bis jetzt wurde noch kein richtiger Nutzen aus dem Sensor gezogen, daher wird man auch nicht viel missen, wenn man ihn jetzt noch nicht haben sollte.

Wenn GPS-Unterstützung ein erstrebenswertes Feature ist, so hat man mit beiden Trackern kein Glück. Man muss sich immer noch auf das GPS des Smartphones verlassen, mit dem man verbunden ist, um Routen bzw. Strecken für Läufe und Fahrrad-Touren aufzeichnen zu können. Derzeit sind die Fitbit Ionic-Smartwatch und die sich längst im Ruhestand befindende, ausgediente Fitbit Surge die einzigen Wearables der Fitbit-Familie, die dieses Feature verbaut haben.

Fitbit Charge 2 VS. Charge 3: Features zum Tracking von Aktivitäten

Fitbit Charge 3 VS. Fitbit Charge 2Fitbit Charge 3: 24/7 Aktivitätstracking, Schwimm-Aufzeichnung, ziel-basierte Workouts, SmartTrack
Fitbit Charge 2: 24/7 Aktivitätstracking, Workout Modi, SmartTrack

Die Kernfeatures von Fitness-Trackern sind bei den beiden Geräten im Großen und Ganzen dieselben. Dadurch, dass Fitbit neue Features über Software-Updates bieten kann, wären wir nicht überrascht, wenn sie zumindest versuchen würden, dasselbe für die Charge 2 zu tun. Es ist auch wichtig, zu erwähnen, dass Features, wie das erweiterte Schlaf-Tracking und Female Health Tracking auf allen Fitbit-Trackern über die Companion-App verfügbar sind. Es kann dabei allerdings sein, dass man ein bisschen mehr der Daten auf der Charge 3 selbst sieht, als dies bei der Charge 2 der Fall ist.

Beide Geräte verfügen über einen Schrittzähler (und zählen auch erklommene Stufen), überwachen den Schlaf und bieten einstellbare Erinnerungen und Alarme. Was die Achtsamkeit betrifft, ist man mit beiden Fitbit-Geräten ebenso abgedeckt, sie beide verfügen über geführte Atmungs-Features, die dabei helfen, sich während dem Tag zu entspannen.

Die SmartTrack-Technologie von Fitbit erkennt eine Vielzahl an Übungen und Aktivitäten automatisch und diese Technologie hat sich, dank dem wasserdichten Design, bei der Charge 3 um das Schwimmen zusätzlich erweitert. Wenn man also gerne schwimmen geht, so ist die neue Charge das richtige Gerät dafür.

Es gibt Multi-Sport-Tracking-Modi für das Laufen und Fahrradfahren. Eine kleine Erweiterung, die man auf der Charge 3 finden wird, die die Charge 2 noch nicht bieten konnte, ist das neue, ziel-basierte Feature. Dieses ermöglicht es, eine Zieldistanz oder -zeit festzulegen, auf die man sich während dem Workout hinarbeitet. Es ist nicht bahnbrechend, aber für jeden, die nach einem zusätzlichen Motivationsschub suchen, könnte dies attraktiv sein.

Fitbit Charge 2 VS. Charge 3: Smart Features

Fitbit-Charge-3

Fitbit Charge 3: Unterstützung für Erst- und Drittanbieter-Benachrichtigungen, Schnellantworten, Fitbit Pay (nur in der Special Edition)

Fitbit Charge 2: Eingeschränkte Benachrichtigungs-Unterstützung

Fitbit hat Features im Stile einer Smartwatch für seine Fitness-Tracker vorgestellt und das schon vor einer ganzen Weile. Da sie nun allerdings in der Smartwatch-Liga spielen, arbeitet das Unternehmen daran, mehr dieser erweiterten Smart Features auf andere Mitglieder seiner Wearable-Familie zu bringen. Während die Charge 2 über ziemlich anständige Eindrücke einer Smartwatch verfügt, gibt es in dieser Abteilung noch viel mehr, was die Charge 3 betrifft. Außerdem plant Fitbit, der neuesten Charge noch weitere Smart Skills hinzuzufügen.

Was die Unterstützung von Benachrichtigungen betrifft, so ist die Charge 2 darauf eingeschränkt, Anrufe, Textnachrichten und Kalender-Alarme am Gerät selbst anzeigen zu können. Die Charge 3 erlaubt es, Alarme von jeglichen Apps am Smartphone anzeigen zu lassen und bietet zudem die Möglichkeit, Schnellantworten auf Benachrichtigungen zu versenden (jedoch nur unter Android, iOS wird leider nicht unterstützt).

Die Charge 3 bietet auch einen gewissen App-Support, wenn auch nicht im Ausmaß der Smartwatches Versa und Ionic. Man kann zwischen sieben unterschiedlichen, monochromen Oberflächen-Designs wählen, die Special Edition der Charge 3 verfügt auch über NFC, sodass man Fitbit Pay nutzen kann, um kontaktlose Zahlungen direkt vom Handgelenk vornehmen zu können.

Fitbit Charge 2 VS. Charge 3: Akkulaufzeit und Preis

Fitbit-Charge-3-1

Fitbit Charge 3: Bis zu sieben Tage Akkulaufzeit.
Fitbit Charge 2: Bis zu fünf Tage Akkulaufzeit.

Die gute Nachricht ist, dass beide Charge-Geräte die Power mit dabei haben, um über fünf Tage lang Tracking durchführen zu können. Wenn man aber eine volle Woche haben möchte, so sollte die Charge 3 in der Lage sein, diese zusätzlichen Tage zur Verfügung zu stellen. Die Laufzeit hängt natürlich stark davon ab, wie stark man den Tracker tatsächlich nutzt und beansprucht. Wenn man das ganztägige Überwachen der Herzfrequenz deaktiviert und die Benachrichtigungen abstellt, kann man die Akkulaufzeit noch mehr verlängern. Unserer Erfahrung nach kann man die Charge 2 so noch einen oder zwei weitere Tage lang nutzen, es scheint doch so, dass die Charge 3 noch mehr zu bieten hat.

Also, sprechen wir über den Preis. Die Charge 3 ist für EUR 149,95 erhältlich, während die Charge 2 ebenso ungefähr EUR 113,99 kostet, je nachdem, wo man sie kauft. Die Special Edition der Charge 3 kostet EUR 169,95.

Es ist außerdem wichtig, zu erwähnen, dass man die Charge 2, auch wenn Fitbit sie nicht länger auf ihrer Webseite erwähnen, natürlich auch noch bei Händlern und Anbietern wie Amazon erwerben kann. Man sollte sichergehen, dass man etwas sucht und auskundschaftet, da es jetzt ernstzunehmende, mögliche Ersparnisse zu ergattern gibt.

Fitbit Charge 3 VS. Charge 2: Urteil

Am Papier gibt es eine Menge Gründe, die für ein Upgrade von der Charge 2 auf die Charge 3 sprechen. Sie ist schmäler und außerdem wasserdicht, hat die Smart Features erheblich verbessert und verfügt über eine längere Akkulaufzeit. Wenn man die Charge 2 anderswo zu einem maßgeblich günstigeren Preis entdeckt, so ist es immer noch eine anständige Option – solange es einem nicht zu wichtig ist, das Gerät im Wasser zu tragen oder die Gesundheits-Tracking-Features haben möchte, die die Charge 3 in Zukunft vielleicht noch bieten könnte. Wenn man aber etwas mehr Geld auf der hohen Kante liegen hat, das man auch ausgeben kann bzw. möchte, so ist die Charge 3 auf jeden Fall das Gerät, das man sich holen sollte.

Treffen Sie Ihre Wahl? Fitbit Charge 3 oder Fitbit Charge 2?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.