Malware Angriffe machen täglich Schlagzeilen, Ransomware bietet eine furchterregende neue Art ihre Daten zu verlieren. Aber ist Windows 10 sicher genug um auf externe Antivirenprogramme verzichten zu können? Hier ist was sie wissen müssen um ihren PC (und ihre Daten) sicher zu halten.

AntivirusFür viele Jahre war der generelle Konsens, wenn es um Windows PCs ging, dass man ein Antivirenprogramm benötigt um ihren Computer und Daten sicher zu halten.

Mit immer mehr Sicherheitsverbesserungen im Windows- Betriebssystem stellt sich die Frage ob dies noch der Fall ist. Wir erklären ob sie noch ein Antivirenprogramm auf ihrem Windows 10 PC oder Laptop benötigen.

Besitzt Windows 10 nicht seine eigene Sicherheit/Antivirus Software?

Die hat es tatsächlich: Windows Defender. Windows hatte schon immer einen Antivirus-Schutz jedoch ist die neueste Version die beste die es je gab.

Viele Leute bleiben beim Windows Defender als ihr primäres Antivirenprogramm, mit einigen kleinen Vorsichtsmaßnahmen halten wir dies für einen annehmbaren Weg. Wir halten diesen Weg für eine ähnlich gute Herangehensweise wie das Angebot von AVG, Avast oder Bitdefender.

Microsofts Angebot hat den Vorteil in das Betriebssystem eingebaut zu sein, deshalb hat es nur sehr kleinen negativen Einfluss auf die Leistung. Wenn sie den Windows Defender also im Hintergrund laufen lassen sollten sie einen nur sehr kleinen Leistungsverlust erfahren. Ebenso müssen sie nichts installieren und oder konfigurieren, was ein weiterer kleiner Bonus ist.

AntivirusDer Vorteil bei spezialisierten Antivirenprogrammen ist das diese einen weiteren Bereich an Features enthalten um ihr System zu schützen.

Also gehen sie den sie den alt bekannten Handel zwischen Leistung und Sicherheit ein.

Ist der Windows Defender allein genug?

Während der WIndows Defender ein fähiges Tool ist, welches regelmäßig geupdated wird, erhält der Defender in Tests des UK Security Analysts SE Labs (auch bekannt als Microsoft Security Essentials) eine gesamt Genauigkeitsrate von 94 Prozent.

Das hört sich nach viel an jedoch kann man besseren Schutz durch ESET oder Norton erhalten, welche jeweils 100 und 99 Prozent erreicht haben.

Jedoch sind die Punkte allein nicht das wichtigste. Wie bereits erwähnt: Der Defender beschützt ihren PC nicht vor Ransomware mithilfe des „Exploit Guard“, jedoch nur wenn sie das neueste Windows 10 Creators Update haben.

Bei einer Antivirus Software für die man bezahlt hat, bekommt man neue Funktionen früher und viele verwenden jetzt künstliche Intelligenz, um Bedrohungen besser zu erkennen.

Benutzen sie keinen Administrator Account

Wenn Sie Windows benutzen, ist es eine gute Idee einen Account ohne Administratoren Rechte zu benutzen. Diese simple Modifikation kann viele Bedrohungen wie Malware, Spyware, etc. auf ihrem PC außer Kraft setzen, bzw. Sie verhindert eine Installation auf dem PC.

Um dies zu vollziehen müssen Sie einen neuen Account mit Administratoren Rechten erstellen (so wie Sie es auf ihrem System haben wollen) und dann ihren anderen Account zu einem Standard Account machen.

Das kann man machen über: Einstellungen>Konten>Familie & weitere Kontakte, hier fügen sie entweder einen Familien Account oder eine andere Person hinzu.

Machen sie dieses Konto nun zu einem Administratoren Konto und loggen sie sich anschließend von ihrem normalen Account aus, danach loggen Sie sich in ihren neuen Account ein, klicken auf ihren alten Account und wenn die Option zum Ändern der Account Art kommt, klicken Sie auf diese und machen ihren alten Account zum Standard Account.

AntivirusDamit sollten Sie vor versehentlichen Downloads von Malware schomal geschützt sein.

Wenn Sie feststellen, dass bestimmte Programme, die Sie regelmäßig verwenden, den Zugriff auf ein Administratoren Konto benötigen, können sie das immer noch in den Einstellungen festlegen.

Einen geeigneten Browser für Flash oder Java haben

Ein weiterer Schwachpunkt von Windows kommt von dritt Anbieter Software. Flash und Java sind beide dafür bekannt eine geeigneter Weg für Malware auf Ihren PC zu sein. Genau deshalb ist es schlau Flash und Java nur begrenzt zu nutzen.

In machen Fällen ist das schwer, da Sie vielleicht eine Website benutzen die Flash oder Java benötigt – Banking Websites sind das beste Beispiel dafür – Sie können auf solchen Webseiten die Programme nicht komplett deaktivieren.

Unsere Empfehlung ist hier einen zusätzlichen Browser – Chrome, Firefox, Opera,zu downloaden und Flash und Java einfach dort zu aktivieren. Immer wenn Sie jetzt eine Website benutzen die diese Programme benötigt, können Sie diesen Browser öffnen, aber die restliche Zeit die Sie online verbringen sind Sie in einem sicheren Browser.

Vorsichtig sein auf was Sie klicken

Viele Menschen fangen sich einen Computervirus ein indem sie einfach auf Links in Emails klicken, welche dann zum Download von Malware führt, oder sie Fallen auf fake Websites herein, wo sie aufgefordert werden sich einzuloggen, aber in Wirklichkeit einfach nur ihre Accountdaten geklaut werden.

Eine gute Faustregel ist einfach immer selber auf eine Seite zu navigieren. Wenn Sie eine Email bekommen wo es heißt, dass Sie Ihr Accountpasswort ändern sollen, oder, dass es momentan einen großartigen Verkauf gibt, dann klicken Sie nicht auf den Link. Stattdessen sollten Sie ihren Browser öffnen und die URL der Seite einfach selbst eintippen. Wenn der Verkauf echt ist, werden Sie es schaffen diesen zu finden.

Seien Sie auch kritisch bei Links in Emails oder Nachrichten von Sozialen Medien, da auch diese gefährlich sein können. Behandeln Sie jeden Link oder Download als verdächtig, so können Sie viele Probleme vermeiden.

Machen sie regelmäßige Backups

Das mindeste was Sie tun sollten sind regelmäßige offline Backups. Ja, auch online Angebote zu nutzen ist eine gute Idee, und wie Sie in unserer Best Cloud Storage 2017-Übersicht lesen können, gibt es eine wirklich große Auswahl. Da Ransomware jedoch zu einer immer größer werdenden Bedrohung wird, empfehlen wir Ihnen, Ihre eigenen lokalen Offline-Backups zu machen.

Ok, nach all den Tipps brauche ich doch keine andere Antivirus Software, oder?

Ja und Nein. Wenn sei ein Nutzer sind der stets Vorsichtig handelt, der nicht auf Dinge klickt ohne diese erst zu lesen und sich immer auf den “Hauptwegen” des Internets bewegt, sollten Sie mit unseren Regeln sicher unterwegs sein. Stellen Sie sicher den Windows-Defender richtig einzurichten, wenn man seine SmartScreen und Ransomware Funktionen aktiviert wird einen das gut beschützen.

Aber, und das ist wirklich wichtig, es ist immer die Möglichkeit da, dass sie sich trotzdem einen Virus einfangen. Wenn Sie den besten Schutz wollen, dann befolgen Sie all unsere Tipps und installieren außerdem noch eine Anti Virus Software.

Wir haben schonen einen Antivirus Führer kreiert der ihnen dabei hilft Ihre Entscheidung zu treffen. Aber erinnern Sie sich daran, dass es keine Software gibt die Sie davor beschützt ihre Accoutdaten herauszugeben während sie Online unterwegs sind.

Bleiben Sie wachsam und bleiben Sie sicher.

Please follow and like us: